Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So half Hannover, Einstein zu beweisen
Hannover Aus der Stadt So half Hannover, Einstein zu beweisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.02.2016
Emil Schreiber steht vor einem Teil der Steuerung des Gravitationswellendetektors GEO600 in Ruthe. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Hannover

Laser: Das hochpräzise Messsystem für den Doppeldetektor in den USA haben Wissenschaftler unter Leitung von Professor Karsten Danzmann in Hannover entwickelt. Die Laser bilden das Herz der aLigo-Observatorien und sind wesentlich für die jetzt erste direkte Messung der Gravitationswellen. Fachleute des Instituts haben gemeinsam mit dem Laserzentrum Hannover das Messsystem entwickelt und permanent verbessert. „Unsere Kollegen haben die Systeme dort 2011 und 2012 aufgebaut, eingemessen und getestet. Das ist nichts, wo man einfach den Startknopf drückt und es funktioniert“, beschreibt Benjamin Knispel. In der Nordstädter Callinstraße läuft ein ein Jahr älteres Modell im Dauerbetrieb. Wenn Störungen oder Verschleiß auftreten, werden die Forscher in den USA vorgewarnt.

Die Gravitationswellenforschung wird auch am Albert-Einstein-Institut Hannover an der Leibniz-Uni betrieben. Es kooperiert mit dem Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik. Ein Einblick in das Institut in Ruthe.

Datenanalyse: Die Messdaten aus den USA landen vor allem in Hannover. Seit 2007 hat das Max-Planck-Institut den weltweit größten Computercluster zur Datenanalyse von Gravitationswellen aufgebaut. Rund eine Handvoll weitere Computercluster weltweit werten die Signale der verschiedenen großen Gravitationswellen-Detektoren aus. Der Cluster in Hannover namens Atlas bringt soviel Rechenleistung auf wie alle anderen zusammen. Er besteht aus 3300 Einzelrechnern und erledigt 400 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde (rund 400 Teraflop). In Hannover arbeiten unter Leitung von Professor Bruce Allen Spezialisten, die auf die Entdeckung unterschiedlicher Anzeichen für Gravitationswellen vorbereitet sind. Eine Gruppe sucht Signale, die beim Verschmelzen von kompakten Objekten wie schwarzen Löchern oder Neutronensternen entstehen. Andere Mitarbeiter halten Ausschau nach unspezifischen Zeichen für die Erhöhung von Gravitationswellenenergie.

Testfeld: Das Max-Planck-Institut betreibt in Ruthe den deutsch-britischen Gravitationswellen-Detektor GEO600, der als eine Art Ideenschmiede funktioniert. Mit einem Kilometer Laufstrecke für das Laserlicht ist der Detektor nicht so empfindlich wie die größeren Anlagen in den USA. „Um dennoch viel herauszuholen, haben wir immer wieder neue Technologien entwickelt“, erklärt Knispel. Die Laseranlage, die Gravitationswellen erspüren will, darf zum Beispiel nicht mitwackeln, wenn die Erde sich bewegt. Britische Forscher haben dafür eine besondere Methode zum Aufhängen der Spiegel ersonnen und in Ruthe getestet. Das sei ein Grund, warum Ligo so gut funktioniert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Ausschuss verschiebt Entscheidung - SPD und Grüne wollen Chirurgie in Lehrte

SPD und Grüne wollen die Chirurgie im Lehrter Krankenhaus erhalten. Allerdings hat der Sozialausschuss der Regionsversammlung hat am Donnerstag die mit Spannung erwartete Entscheidung über die Zukunft der Krankenhäuser Großburgwedel und Lehrte verschoben.

14.02.2016

Die Polizei hat zwei Verdächtige festgenommen, die in den vergangenen zwei Monaten mindestens neun Mal ältere Menschen bestohlen haben sollen. Dafür gaben sie sich als Polizisten aus. Beide sitzen nun in Untersuchungshaft.

11.02.2016
Aus der Stadt Kongress der "Willow Creek"-Kirche - 10.000 Christen tagen in der Tui-Arena

Beim Kongress der "Willow-Creek"-Kirche in der TUI-Arena sind Donnerstagvormittag in der TUI-Arena 10.000 Christen zusammengekommen. Ziel der dreitägigen Veranstaltung, ist es haupt- und ehrenamtliche Kirchenmitarbeiter zu motivieren.

11.02.2016
Anzeige