Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Der Kapitän der Maschseeflotte bleibt an Bord

Üstra-Mitarbeiter Rolf Lange Der Kapitän der Maschseeflotte bleibt an Bord

Rolf Lange arbeitet seit 50 Jahren für die Üstra, seit 14 Jahren ist er Chef der Maschseeflotte. Ans Aufhören denkt der 65-Jährige allerdings noch lange nicht. Denn ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Und so bleibt der Kapitän an Bord: „So schnell gebe ich das Ruder nicht aus der Hand!“

Voriger Artikel
Arabisch-Kurse erleben Boom in Hannover
Nächster Artikel
Wann startet das City-WLAN?

„Ich gebe das Ruder nicht aus der Hand“: Üstra-Kapitän Rolf Lange.

Quelle: Dröse

Hannover. Die goldenen Knöpfe an der blauen Uniform sind frisch poliert. Mit kerzengerader Haltung steht Rolf Lange hinterm Steuerrad, wie es sich für einen echten Kapitän gehört. Lange ist seit 14 Jahren Chef der Maschseeflotte der Üstra. Tausende Hannoveraner und Touristen haben mit dem 65-Jährigen die Runde gedreht - vorbei am Fackelträger, am Strandbad und am Stadion.

Doch Lange hat schon lange vor seiner Zeit als Kapitän für die Üstra gearbeitet. Bereits 1966 begann er eine Ausbildung als Kfz-Schlosser. Für dieses 50-jährige Jubiläum ist er gestern von Üstra-Reisen-Chef Gerrit Preckel und Üstra-Geschäftsführer Wilhelm Lindenberg, selbst schon 40 Jahre im Unternehmen, ausgezeichnet worden. „Ich kann mich an keinen Mitarbeiter erinnern, der der Üstra so lange treu geblieben ist“, sagte Lindenberg.

Dabei hatte sich schon zu Zeiten von Langes Ausbildung angedeutet, dass das Unternehmen mit seiner Arbeit zufrieden war. Im Abschlusszeugnis heißt es, Lange sei ein „williger, intelligenter, strebsamer und ordentlicher Lehrling“ gewesen. Die Noten für Fleiß, Führung und Leistung: jeweils sehr gut. „Vieles, was ich damals gelernt habe, kommt mir heute noch zugute“, sagte Lange. Denn die Rundfahrten mit den Booten der Üstra-Flotte sind nur ein Teil seines Jobs. Fast noch wichtiger sind die Wartungs- und Reperaturarbeiten, die der 65-Jährige mit seinem Team selbst erledigt.

„Partymusik kommt am besten an“

Den Wechsel von der Straße aufs Wasser bezeichnete Lange, der immer ein Lächeln auf den Lippen hat, im Rückblick als „richtige Entscheidung“. So sei sein Arbeitsleben nie langweilig geworden. Wenn Gruppen eines der Boote für eine Feier mieten, legt der Kapitän höchstpersönlich die Musik auf: „Ich feiere selbst gern. Und Partymusik kommt am besten an“, lautet sein Rezept für gute Laune. Aber wenn es sein muss, kann Lange auch streng werden: Als ein übermütiger Partygast vom Steg aufs Boot und weiter ins Wasser sprang, „war die Fahrt für den jungen Mann sofort zu Ende“.

Weitaus besser hat sich der damalige Ministerpräsident Christian Wulff benommen. Der Politiker habe kurz das Steuer übernommen, weil er an sein Handy gehen musste, berichtete Lange. Eine von vielen Anekdoten. Ein Klassiker, den alle Passagiere zu hören bekommen, ist die über das Seeungeheuer Maschi. Es lebt angeblich auf der Nordseite des Maschsees und soll die Schwester von Nessie sein, dem Ungeheuer von Loch Ness.

Auf solche Geschichten müssen die Gäste der Üstra-Flotte auch künftig nicht verzichten. Ans Aufhören denkt Lange noch nicht. Ein Nachfolger, der seine handwerklichen Fähigkeiten mitbringt, ist nicht in Sicht. Und so bleibt der Kapitän an Bord: „So schnell gebe ich das Ruder nicht aus der Hand!“

Von Gerko Naumann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Üstra-Flotte
Bald als Fähre unterwegs? Politiker wollen eine Verbindung von West- und Ostufer.

Gibt es bald eine Art Fährverbindung vom Ost- zum Westufer mit der Maschseeflotte? Das wünschen sich jedenfalls SPD und Grüne im Stadtbezirksrat Südstadt-Bult. Sie haben einen entsprechenden Antrag formuliert.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Trauerfeier für Stadtsuperintendent Hans Werner Dannowski

Mit einer Trauerfeier haben sich Stadt und Kirche am Montag vom ehemaligen Stadtsuperintendenten Hans Werner Dannowski verabschiedet. In seiner Predigt in der Marktkirche vor 800 Trauergästen bezeichnete Landesbischof Ralf Meister den Verstorbenen als Vermittler zwischen Stadt und Kirche.