Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Im wunderbaren Land der Träume
Hannover Aus der Stadt Im wunderbaren Land der Träume
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.02.2016
Von Susanna Bauch
Ein Traum in Schwarz-Weiß: Traditionell eröffnen die Debutanten den Opernball in Hannover. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Alles nur geträumt? Keinesfalls. Schon das Foyer ist ein Traum: Warme Farben, Leuchter voller frischer Blüten, Säulen mit antiken Büsten, pastellfarbene Beleuchtung und  farbenfrohe Teppiche. Der Opernball 2016 empfängt seine Gäste im Traumland zu einer rauschenden Nacht voller verzauberter Ecken und Winkel, wundervoller Musik, klingenden Gläsern und besonderen Darbietungen. Und sie kommen pünktlich, die Gäste. Viele sind sogar schon vor dem offiziellen Einlass vor der Tür, Familie Kurt und Helga Prenzler von der Parfümerie Liebe zunächst leider mit vergessenen Karten. In sehr festlicher Kleidung sind die Gäste erschienen, in bester Laune und mit viel Appetit auf die Leckerreien des Abends und die Musik zum Genießen und Tanzen. Die natürlich nur einen Teil des üppigen Programms ausmacht.

Zur Galerie
Der Opernball steht dieses Jahr unter dem Motto "Wie im Traum". Am Freitagabend ist das Opernhaus zum Ball komplett verzaubert worden – das Programm setzte dabei auf Bewährtes und Neues. 

Zunächst einmal dürfen die Ballbesucher sich einstimmen auf diese Nacht im Reich der Träume. Florist Achim Duda hat das Opernhaus mit 25 000 Nelken geschmückt, antike Liebespaare drehen sich auf weißen Säulen. Um Punkt 20 Uhr wird es dann offiziell: Opernintendant Michael Klügl  und Chefdramaturg Klaus Angermann begrüßen launisch ihre Gäste. Von Traumwelten wird hierbei viel gesprochen, von Albträumen, berauschten Traumnächten und der Couch von Siegmund Freud. Nach einem musikalischen Entree begibt sich der Chef des Hauses mit  der Produktionsleiterin des Hauses, Nicola Albrecht -  passend zum Motto des Abends ganz in Blau - zum Eröffnungswalzer auf die schachbrechartige Tanzfläche. Die rund  80 Debütanten der Tanzschule Bothe stehen dafür traditionsgemäß nach ihrer Polonaise Spalier, dann beginnt der Tanz für alle.

Auf der Seitenbühne kann erstmalig  an festen Tischen gespeist werden, eine weitere Neuerung im Land der Träume ist der Stargast sowie die Uhrzeit dieses Auftritts. Sandkünstlerin Ilana Yahev aus Israel fesselt die Gäste bereits um 22 Uhr mit ihrer Kunst der wundersam bewegten Bilder. Dafür fällt die Mitternachtsshow deutlich kürzer aus, das Publikum soll keine allzulange Tanzpause zum Verschnaufen bekommen. Das Programm in der Oper setzt  auf Bewährtes und Neues: So spielt das Staatsorchester, und auf der Hauptbühne sorgt erneut die Thilo Wolf Big Band für Tanzmusik. Es gibt Filmmusik von „Quattrocelli“,  „Night Support & Friends“ um Dirk Jecht und Sängerin Denisa präsentieren Hits von Amy Winehouse und Gloria Gaynor. Im Marschner-Saal setzt das Ensemble Jazzwa mit Musikern aus Serbien und Bosnien auf kraftvolle Beats. Und wer selber singen mag, ist in der Karaoke-Bar im dritten Rang gut aufgehoben. Auch noch weit nach Mitternacht. Für alle, die dann noch nicht im heimischen Land der Träume sind.

Ein Traum in Schwarz-Weiß: Traditionell eröffnen die Debutanten den Opernball in Hannover. Quelle: Archiv
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Unterm Strich - 96, kalte Liebe

Hannover 96 droht der Abstieg aus der Fußball-Bundesliga - und der Rest der Stadt quittiert das mit Lethargie und Desinteresse. Warum? Weil der Club aktuell für wenig steht - meint unser Redakteur Felix Harbart.

Felix Harbart 29.02.2016

Der Unterstützerverein für den historischen Gartenfriedhof löst sich auf – „bitter enttäuscht“ von mangelnder Unterstützung der Stadt. Die hat geduldet, dass sich eine Trinkergruppe auf dem in Norddeutschland einmaligen Renaissanceareal breit macht.

Conrad von Meding 29.02.2016

150 Meter vom Weißekreuzplatz entfernt entsteht ein Nachfolger für das jüngst geschlossene Casa Blanca. Bodo Linnemann will am ersten Abend den Türsteher machen - auch wenn der neue Club von Betreiber Christian Haas fast dreimal so groß ist wie die einstige angebliche "kleinste Disko der Welt".

Conrad von Meding 29.02.2016
Anzeige