Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Am Peter-Fechter-Ufer ist es bunt

Der Tag der Jugend Am Peter-Fechter-Ufer ist es bunt

Bunt geht es zu beim Stadtjugendtag am Peter-Fechter-Ufer zu Füßen des Ihme-Zentrums. Vereine, Verbände, Initiativen sind auf Einladung der städtischen Jugendarbeit dabei. Wer mag, kann beim Seilgarten die Himmelsleiter hinauf klettern, Soccer spielen oder zwischendurch mal in der Chill-Area ausruhen.

Voriger Artikel
Was soll bloß aus mir werden?
Nächster Artikel
Das ist heute in Hannover wichtig

Die Demokratiekonferenz beim Stadtjugendtag am Peter-Fechter-Ufer.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Die Stadt Hannover will Jugendliche an der Planung von Baugebieten beteiligen. Deshalb sind Politiker und Planer bei einer sogenannten Demokratiekonferenz während des Stadtjugendtages am Peter-Fechter-Ufer vor dem Ihme-Zentrum in einer Diskussionsrunde mit rund 30 Jugendlichen der Frage nachgegangen, ob das Angebot überhaupt auf Interesse stößt. Die Antwort lautet, grob zusammengefasst: im Prinzip schon.
Im Grunde ist die Sache einfach. „Wenn wir neue Baugebiete oder sogar ganze Stadtteile planen, seid ihr diejenigen, die am längsten dort leben werden“, sagte der baupolitische Sprecher der Grünen im Rat, Michael Dette. Sein Kollege Ewald Nagel von der SPD verwies auf das Bürgerbeteiligungsverfahren zur Wasserstadt in Limmer: „Wir haben nicht gesagt, achtet auf die Belange der Jugendlichen.“

Nach Angaben von Oliver Kuklinski vom Bürgerbüro Stadtentwicklung, Experte für Beteiligungsverfahren und an diesem Tag Moderator, sind andere Städte weiter als Hannover: „Leipzig oder Heidelberg etwa binden Jugendliche regelmäßig in derartige Planungen ein.“ Man dürfe allerdings nicht warten, bis diese sich von sich aus melden, weil dies schlicht nicht geschehe. „Stadtplanung und Bürgerbeteiligung können Thema im Schulunterricht sein oder auch in Arbeitsgemeinschaften“, sagt Kuklinski. Auch Jugendgruppen in Planungsworkshops oder Bürgerforen könnten eine Alternative sein.

Vereine, Verbände, Initiativen sind auf Einladung der städtischen Jugendarbeit beim Stadtjugendtag dabei.

Zur Bildergalerie

       
Wenn Jugendliche in Hannover schon mitgeredet hätten, hätten bei der Wasserstadt möglicherweise nicht nur die Höhe der Häuser und die Anzahl der Wohnungen die Debatten beherrscht, sondern auch die Ausgestaltung von Schulen, Jugendtreffs, Grünanlagen und spezielle Kulturangebote. Diese Themen jedenfalls fanden sich auf sogenannten Flashboards, auf denen der Nachwuchs skizzieren durfte, was ihn interessiert.

Was einen Beteiligungsprozess aus Sicht der Jugendlichen ausmachen müsste, erklärte der Schüler Mario Demmin vom Diakoniekolleg in Kleefeld: „Wir wollen mit den Erwachsenen auf Augenhöhe reden und mit abstimmen.“ Es dürfe nicht zu viel Zeit beanspruchen, ergänzte eine weitere Schülerin und verwies auf Schulstress. Außerdem müsse die Stadt fördern und informieren.

„Bei einem großen Baugebiet oder einem Stadtteil kann die Planungsphase zehn Jahre dauern“, verwies Oberbürgermeister Stefan Schostok auf notwendigen langen Atem. Die Idee der Jugendbeteiligung stieß bei ihm auf offene Ohren. „Ich habe verstanden, dass es von unserer Seite aus Angebote geben muss“, versprach er. Kuklinski hätte zwei Vorschläge für Jugendbeteiligung: Das Sanierungsgebiet Mühlenberg und das zweite Wohngebiet am Kronsberg.     

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Das war Bosse in der Swiss Life Hall

Bosse bittet zum „Engtanz“. Seit März tourt er mit dem gleichnamigen Album durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am Sonnabend rockte er vor einer ausverkauften Swiss Life Hall.