Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Die anderen machen keine Schwierigkeiten"
Hannover Aus der Stadt "Die anderen machen keine Schwierigkeiten"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 21.08.2016
Von Tobias Morchner
Vater Robin S. spricht über seine Kinder Safia (links) und Saleh. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Schon vor Beginn der Ermittlungen gegen Safia und Saleh war die Familie S. in vielen Stadtteilen Hannovers bekannt – im positiven Sinn. Denn Vater Robin S. hatte seinen insgesamt vier Kindern ein riesiges Piratenschiff gebaut, das er auf ein Lastenfahrrad montiert hatte. Dieses eindrucksvolle und bis ins kleinste Detail stimmige Stück stellte die Familie regelmäßig bei Kinderfesten und Kita-Feiern aus. Fernsehsender drehten Beiträge. Imposant war stets das Bild, wenn Robin S. mit dem Piratenschiff durch die Straßen der Stadt radelte.

Seit dem Bekanntwerden der Vorwürfe gegen die Geschwister wird die Attraktion offenbar so gut wie nicht mehr gebucht. Das Piratenschifffahrrad steht auf einem Hinterhof vor der Wohnung von Vater Robin und Sohn Saleh und verrostet. Die Internetseite, über die das Schiff zu buchen war, ist abgemeldet. „Ich habe andere Sorgen“, sagt Vater Robin S.

Seine heute 16-jährige Tochter Safia sitzt seit fast genau einem halben Jahr in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta. Am 26. Februar soll sie mit einem Küchenmesser im hannoverschen Hauptbahnhof einen Bundespolizisten schwer verletzt haben – im Auftrag der Terrororganisation IS. Die Generalbundesanwaltschaft, die den Fall übernommen hat, ist der Ansicht, sie habe eine „Märtyrer-Operation“ ausführen wollen. Gegen sie wird wegen versuchten Mordes und Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung ermittelt. Zuvor war Safia S. auf eigene Faust in die Türkei gereist, um von dort weiter nach Syrien zu gelangen. Ihre Mutter holte sie wieder nach Deutschland zurück.

Die Mutter der beiden, Hasna L., scheint eine entscheidende Rolle innerhalb der Familie zu spielen. Sie soll radikale Ansichten vertreten und Safia und Saleh regelmäßig in die umstrittene Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises in der Kornstraße mitgenommen haben. Im Internet kursieren Videos, die die damals acht Jahre alte Safia gemeinsam mit dem bekannten Hassprediger Pierre Vogel in dem hannoverschen Gebetshaus zeigen. „Die beiden Kinder, die bei mir aufgewachsen sind, machen keine Schwierigkeiten“, sagt Robin S. Gemeint sind Safias und Salehs Geschwister Sumaya und Schouaib.

Safia und Saleh S. hatten zu mindestens einem weiteren Islamisten aus Hannover Kontakt. Der Misburger Mohammad Hassan K. steht im Verdacht, etwas mit dem wegen Terrorgefahr abgesagten Fußballländerspiel im November 2015 zu tun zu haben.

Nun wird gegen Saleh S. ermittelt: Er soll drei Wochen vor der Messerattacke seiner Schwester zwei mit einem Benzin-Öl-Gemisch gefüllte Flaschen angezündet und vom Parkdeck der Ernst-August-Galerie geworfen haben. Die Geschäfte hatten an dem Freitagabend noch geöffnet. Es grenzt an ein Wunder, dass nicht mehr passierte. Bei den Ermittlungen entdeckte die Polizei auf dem Parkdeck drei weitere Brandsätze.     

Aus der Stadt Veränderungen am Rudolf-von-Bennigsen-Ufer - Grüne wollen nur noch eine Spur am Maschsee-Ufer

Hat das Rudolf-von-Bennigsen-Ufer eine oder zwei Spuren? Diese Frage hatte ein Prozess um einen Unfall vor dem Amtsgericht aufgeworfen. Die Grünen wollen auf die Verkehrssituation reagieren: Sie fordern die Verengung der Straße auf eine Spur und ein Tempolimit von 30 Stundenkilometern.

Andreas Schinkel 21.08.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie bis 11 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Die Stiftung Weltbevölkerung feiert ihr 25-jähriges Bestehen und verabschiedet Gründer Erhard Schreiber, 96 trainiert, "Ein Sommernachtstraum" im Gartentheater-Kino Herrenhausen.

18.08.2016

Schneller und presiwerter Wohnungen errichten und trotzdem Qualität abliefern - dafür haben vier Architekturbüros jetzt preisgekrönte Vorschläge abgeliefert. Ministerpräsident Stephan weil lobte das Projekt am Mittwoch als Modell, dem Wohnungsmangel sinnvoll zu begegnen.

Conrad von Meding 20.08.2016
Anzeige