Volltextsuche über das Angebot:

12°/ 3° Regen

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Der große HAZ-Feuerwerkstest
Mehr aus Übersicht

Silvesterkracher Der große HAZ-Feuerwerkstest

Wir würden an dieser Stelle gerne vom Startschuss schreiben, der für das Silvesterfeuerwerk fällt, aber die Formulierung passt leider nicht hundertprozentig. Von heute an sind Böller, Raketen, Heuler und all das andere Zubehör, das zum großen Zisch-Rumms des Jahres 2012 in Hannover benötigt wird, zwar im Handel zu kaufen.

Voriger Artikel
Protest gegen neuen Bio-Supermarkt in Linden
Nächster Artikel
Gefährliche Begleiterscheinungen der Silvesterknallerei

Alle Hände voll zu tun: Pyrotechniker Nick Edgington.

Quelle: Surrey

Hannover. Zünden aber darf man die Dinger erst in der Silvesternacht. Es sei denn, und deshalb benutzen wir das Wort Startschuss dann doch, man heißt Nick Edgington, ist von Beruf ausgebildeter Pyrotechniker, arbeitet beim Feuerwerkspezialisten Rohr in der Wedemark und wird von der HAZ gebeten, auf dem Testgelände in der Feldmark zwischen Brelingen und Negenborn ein paar der vielen Sortimente zu testen, die zum Verkauf stehen.

Edgington, der für seine Firma europaweit unterwegs ist und bei Feiern und Festen Lichterzauber in den Himmel malt, hat auch ohne uns genug zu tun. Er muss den Werksverkauf bei Rohr und die Schaufeuerwerke vorbereiten, die es am Scharreler Weg heute und morgen gibt. Trotzdem hat er sich überreden lassen, uns gesagt, worauf zu achten ist und welches Sortiment welche Stärken und Schwächen hat.

Für unseren Test haben wir fünf Feuerwerkssets herausgesucht, die unter dem Begriff Familiensortiment verkauft werden. Beim Vergleich haben wir in vier Kategorien Punkte nach dem umgekehrten Schulnotensystem vergeben – sechs Punkte stehen für die Höchstnote. Edgingtons Fazit fällt insgesamt gut aus: „Ein richtiger Hänger ist nicht dabei. Generell sind die Produkte mit den Jahren immer hochwertiger geworden.“ Man kann es also getrost – und mit aller notwendigen Umsicht – blitzen und krachen lassen.

Goliath

Mit dem Slogan „made in Germany“ wirbt Aldi für sein Sortiment „Goliath“ zum Preis von 17,99 Euro. Die großen Raketen fallen wegen des voluminösen Kopfes auf. „Das sind Doppelschlagraketen“, sagt Nick Edgington. Der Effekt am Himmel hält, was der Anblick verspricht. Es macht zweimal Rumms, während die glitzernden Farbtupfer auseinanderstieben. Auch bei den Kanonenschlägen hat man sich nicht mit Kleinigkeiten abgegeben: „Das sind die dicksten Sachen, die man hierzulande bekommen kann“, erklärt der Experte. Fontänen und eine Diamantsonne sind ebenfalls im Sortiment.

Raketen:       •••••
Effekte:        •••••
Lautstärke:        •••••
Preis-Leistung:       •••••

Fazit: Vater zündet, die Familie staunt – zu Recht.

V.I.P

Das Sortiment „V.I.P“ zum Preis von 19,99 Euro, mit dem Max Bahr ins Rennen geht, ist an der Rakentenbasis mit sechs Exemplaren weniger stark bestückt als die anderen, aber die Qualität ist gut. Dafür verfügt „V.I.P“ mit der Dicken Berta aber über eine Batterie mit sieben Schüssen, die Tester Edgington zufriedenstellt. Die große Biene Albatros zündet nicht, was immer mal passieren kann, die kleine Biene bringt Edgington dafür mit ihrer Flughöhe und ihrem Lichtkreis zum Staunen. Auch der Funkenvulkan funkelt stärker, als man es zuvor erwarten durfte.

Raketen:         ••••
Effekte:       ••••••
Lautstärke:       •••••
Preis-Leistung:       •••••

Fazit: Abwechslungsreich, aber auch hier sollten Kinder lieber zugucken.

Lost Paradise

Auf den ersten Blick ist Tester Edgington vom 70-teiligen Sortiment „Lost Paradise“ von Edeka (Preis 17,99 Euro) ganz begeistert. „Gute Abwechslung, guter Umfang und ein entsprechendes Angebot für Kinder. So sollte ein Familiensortiment bestückt sein“, befindet er. Beim näheren Hinsehen relativiert sich das: Einige der Feuerwerkskörper stecken noch einmal in etwas zu voluminösen Umverpackungen, kommen also leicht blendend daher. Auch die Buketts der Raketen fallen im Vergleich zu anderen Testsortimenten laut Edgington in Sachen Opulenz ein wenig ab.

Raketen:        •••
Effekte:        ••
Lautstärke:        •••••
Preis-Leistung:        ••••

Fazit: Das ganz große Aha-Erlebnis fehlt – dafür können alle mitmachen.

Mainstream

Die Größe der Raketen, das lernen wir beim Testen des Sortiments „Mainstream“ zum Preis von 14,99 Euro aus dem Hagebaumarkt, sagt noch nichts über die Effekte aus: „Stark, schnell, hoch, schön“, sagt Edgington beim Anblick der Himmelsstürmer. Voll des Lobes ist er auch über den Vulkan mit seiner langen Brennzeit, das Böllersortiment, das alle Größen abdeckt, und die Biene, die ebenfalls hoch fliegt. Außerdem lobt Edgington die Vielfalt des Angebots, das seiner Ansicht nach mit vollem Recht unter dem Namen Familiensortiment in die Werbung gegangen ist.

Raketen:        •••••
Effekte:        ••••••
Lautstärke:        ••••
Preis-Leistung:        ••••••

Fazit: Bestnoten in drei Kategorien – der Sieger gegen gute Konkurrenz.

Familienspaß

Es ist ein Unterschied zwischen Sein und Schein – das gilt sicherlich auch für Feuerwerk. Der „Familienspaß“ von Rossmann zum Preis von 9,99 Euro kommt von der Aufmachung her im Vergleich zu allen anderen Sortimenten im Test am Unscheinbarsten daher. „Kleines Angebot, aber immerhin gut durchmischt“, sagt Edgington. Dann zündet er eine Rakete und benutzt hinterher das Wort „überraschend“ (im positiven Sinn). Als dann eine Feuerfontäne sprüht, lautet der Kommentar sogar „unglaublich“. Am Ende gesteht Edgington ein, dass der Familienspaß seine Erwartungen doch ziemlich übertroffen hat.

Raketen:        ••••
Effekte:        ••••
Lautstärke:        ••••
Preis-Leistung:       •••••

Fazit: Verspricht weniger als andere, hält aber alles – umgekehrt wäre es schlechter.

Bernd Haase und Annika Clausen

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Luftbilder: So schön ist Hannover von oben

HAZ-Fotochef Michael Thomas hat sich in die Luft begeben und Hannover von oben fotografiert.

Anzeige
Es war einmal in Hannover ... Aber wo?

Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.