Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der neue Fünf-Euro-Schein macht Probleme
Hannover Aus der Stadt Der neue Fünf-Euro-Schein macht Probleme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 03.05.2013
Von Veronika Thomas
Der neue Fünf-Euro-Schein macht einigen Automaten noch Probleme. Quelle: Akbaba
Anzeige
Hannover

Die Fahrscheinautomaten der hannoverschen Verkehrbetriebe Üstra benötigen eine neue Software. Nach Angaben des Unternehmens dauert es voraussichtlich bis Ende Mai, ehe alle Fahrkartenautomaten umgerüstet sind. „Wir bitten unsere Fahrgäste, mit anderen Banknoten oder Münzen zu bezahlen oder ihre ec-Karte zu benutzen“, sagte ein Üstra-Sprecher.

Allerdings werde kein Fahrgast zum Schwarzfahrer, der mit einem neuen Fünf-Euro-Schein in eine Straßenbahn steigt. „Diese Fahrgäste sollten sich beim Fahrer melden. Wir sind da absolut kulant.“ Auch der Zoo Hannover rechnet mit Anfangsschwierigkeiten. „Der Hersteller unserer Parkscheinautomaten hat uns ein Update der Software im Laufe dieses Monats zugesichert“, sagt ein Zoo-Sprecher. „Unsere Besucher können ihr Parkticket aber auch an den Kassen bezahlen.“

In Niedersachsen werden die vier Filialen der Bundesbank schätzungsweise 100 Millionen der neuen Banknoten ausgeben. Die Filialen in Hannover, Oldenburg, Osnabrück und Göttingen bringen die Scheine über Geschäftsbanken und den Einzelhandel in Umlauf. Die frischen Fünfer sind etwas grüner und mit Speziallack beschichtet, damit sie sich nicht so schnell abnutzen. Neue Wasserzeichen und Hologramme sollen Geldfälschern zudem die Arbeit erschweren.

Derzeit sind nach Schätzungen der Bundesbank in Niedersachsen eine halbe Milliarde Banknoten im Umlauf, davon 50 Millionen Fünfer. Nach und nach will die Europäische Zentralbank alle Euro-Banknoten auf den neuesten Stand bringen. Die alten Scheine bleiben gültig.

(mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als „Rollstuhlkatze“ hat Brigitta in den vergangenen Tagen schon einige Berühmtheit erlangt. Ein Projektil steckte genau zwischen zwei Wirbeln, ragte bis ins Rückenmark und lähmte so ihre Hinterläufe. Wer das ein Jahr alte Tier in seiner bulgarischen Heimat beschossen hat und warum, weiß niemand.

03.05.2013

Für einen zwanzigfachen Betrug, der die Deutsche Bahn (DB) gut 200.000 Euro gekostet hat, ist ein 48-jähriger Mann zu eineinhalb Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Michael Zgoll 03.05.2013

Conti legt seine Zahlen vor, das BootBooHook stellt Neues vor und ein Stadt ist im Lauffieber: Wir sagen Ihnen, welche Themen in Hannover heute wichtig sind.

03.05.2013
Anzeige