Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Deutsche Bahn schafft Notrufsäulen an S-Bahnhöfen ab
Hannover Aus der Stadt Deutsche Bahn schafft Notrufsäulen an S-Bahnhöfen ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 26.08.2017
Von Bernd Haase
„Außer Betrieb“: Die rot-blauen Notrufsäulen an S-Bahnhöfen werden abgebaut.  Quelle: Heußinger
Anzeige
Hannover

Die Deutsche Bahn baut die Notruf- und Infosäulen an den Stationen im hannoverschen S-Bahn-Netz endgültig ab und stellt auch die Videoüberwachung ein. Zur Begründung teilt eine Sprecherin von DB Regio Nord mit, die analoge Übertragungstechnologie sei veraltet und die Datenschutzregeln für die Videoüberwachung hätten sich verschärft. „Zur Gefahrenabwehr sind die Geräte nicht mehr erforderlich, weil davon auszugehen ist, dass mindestens ein wartender Reisender an jedem Bahnhof über ein funktionsfähiges Handy verfügt“, sagt sie.

Die blau-roten Notruf- und Infosäulen im hannoverschen Netz waren eine deutschlandweite Besonderheit, die ihre Existenz der Expo verdankt. Es gibt sie an 56 der insgesamt 74 Stationen. Gleiches gilt für die Videoüberwachung. Diese soll aber laut DB Regio im Hauptbahnhof Hannover erhalten bleiben, weil dort eine besondere Gefahrenlage bestehe.

Vor zwei Jahren hatte das Unternehmen schon angekündigt, die fehlenden Bahnhöfe nicht nachzurüsten und defekte Kameras und Säulen nicht zu ersetzen. Damals hatten Region und Fahrgastverbände protestiert, sich aber nicht durchsetzen können. Jetzt verschärft die Bahn das Tempo und baut alles ab. „In einem Testzeitraum von einem Vierteljahr hat es keine wirklichen Notrufe gegeben“, erklärt die Sprecherin. Wenn die Geräte benutzt worden seien, habe es sich um Fehlnutzungen, Testanrufe oder Informationsanfragen gehandelt. Andererseits haben sich beispielsweise während Streikzeiten mit vielen Fahrplanänderungen immer wieder Fahrgäste bei dieser Zeitung beschwert, dass sie über die Rufsäulen nicht die eigentlich vorgesehene Verbindung zur Sicherheits- und Servicezentrale der Bahn bekommen hätten.

Smartphone statt Notrufsäule

DB Regio Nord weist darauf hin, dass alle Stationen der hannoverschen S-Bahn über eine Handynetzabdeckung verfügen. „Ein Notruf an die Nummern 112 (Feuerwehr) oder 110 (Polizei) ist der schnellere und direktere Weg“, sagt die Sprecherin. Zudem sei man durch die Handynutzung nicht an einen Standort am Gleis gebunden und könne sich bei drohender Gefahr in Sicherheit bringen. Die Kundeninformation laufe in sehr viel besserer Qualität über die Anzeigegeräte auf den Bahnhöfen und die Auskunftssysteme, die mit Mobiltelefonen erreichbar seien.

In Sachen Videoüberwachung fährt die Bahn keinen einheitlichen Kurs. Sowohl im Hauptbahnhof als auch im Inneren der S-Bahnen ist sie in der Vergangenheit ausgeweitet worden. Argumente dafür waren zum einen die Möglichkeit zur Verfolgung und Aufklärung von Straftaten, zum anderen die Stärkung des subjektiven Sicherheitsgefühl von Reisenden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Wichtigste aus Hannover und der Region lesen Sie wieder in unserem HAZ-Morgenticker: Heute: Die zweite family night der Tour skate by night, vor der Albert-Schweitzer-Schule in Limmer sind Elterntaxis verboten, die Auszeichung "Prädikatsbuchhandlung - Partner für Leseförderung" wird verliehen.

23.08.2017

Am Freitag startet der Circus Roncalli seine Shows am Waterlooplatz – zum letzten Mal mit Tieren. Aufgebaut wurde bereits am Dienstag, allerdings mit deutlicher Verspätung. Denn die Strecke des Zuges mit den Waggons des Zirkus wurde von einem Baum blockiert.

Uwe Janssen 25.08.2017

Die 19-jährige Charlotte Stanke aus Flensburg und der 18-jährige Hamburger Marvin Möller unternehmen gerade für das Handwerk mit der Aktion Rekordpraktikanten eine werbewirksamen Reise durch ganz Deutschland. Dabei machen sie bis Dezember 44 Praktika in unterschiedlichen Berufen.

Bernd Haase 22.08.2017
Anzeige