Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das gibt es auf der Messe B.I.G. zu sehen
Hannover Aus der Stadt Das gibt es auf der Messe B.I.G. zu sehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 19.02.2016
Von Susanna Bauch
Die Messe B.I.G. geht in diesem Jahr in die zweite Runde. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Sie kümmern sich ausdrücklich auch um Pflegefälle. „Grundstücke oder Grundrisse, die einfach sind, sind auch leicht zu bespielen.“ Katharina Göbel-Groß und Kollege Lars Menz stehen auf der Messe für Bauen, Immobilien und Garten auf dem Planerdeck. Hier sorgen Architekten, Innen- und Landschaftsarchitekten dafür, dass die Besucher mit ihren individuellen Bedürfnissen zum Thema Hausbau, Umbau oder Gartenanlage persönlich bedient werden. „Und komplizierte Voraussetzungen erfordern besonders kreative Lösungen“, sagt Göbel-Groß. Diese werden hier geboten, und zwar zunächst in einer halbstündigen, kostenlosen Beratung.

B.I.G, Norddeutschlands größte Messe für Bauen, Immobilien und Garten findet derzeit auf dem Messegelände statt.

Die Messe geht in diesem Jahr in die zweite Runde. „Sie ist ein vielfältiges Forum für Besucher, die Haus und Garten einen neuen Look verpassen oder auch neu bauen wollen“, sagt Lars Pennigsdorf von den Fachausstellungen Heckmann. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr sind unter den 300 Ausstellern auch die Themenschwerpunkte Möbel und Einrichten vertreten, gewachsen ist auch das Angebot rund um Garten, Terrasse und Balkon. Im Forum Naturstein widmen sich Steinmetze nicht nur Dekorarbeiten, sondern auch barrierefreien Über- und Eingängen. Außerdem wird allerorten das Handwerk angepriesen – auch den Steinmetzen mangelt es an Nachwuchs. „Wir machen viel mehr als Grabsteine“, betont Axel Peinemann von der Fachinnung.

Familientauglich sind die skandinavischen Kombikotas – Gartenhütten, in denen gleichzeitig gegrillt und sauniert werden kann. Das Thema Gartenküche ist ein weiterer Messe-Schwerpunkt, vor allem, wenn es sich bei der Outdoor-Küche um einen Grill handelt. Da ist Fernsehkoch Jens Becher Experte, denn er belegt die Roste ganzjährig. „Abgrillen gibt es nicht“, so seine Devise, die er in seiner Showküche geschmackvoll demonstriert.

Das gibt es auf der Messe B.I.G. zu sehen:

Häuser aus Holz

Eigentlich gibt es bei Firma Grave auch große Holzhäuser, „aber für vier Tage Messe lohnt da der Aufbau nicht“, sagt Wolfgang Grave. Also ist der auf der B.I.G. mit Gartenhäusern präsent, die die Maximal-Anforderungen von leidenschaftlichen Laubenpiepern erfüllen dürften. Die Modelle reizen nicht nur erlaubte Größen aus, sondern bieten zuweilen noch eine Sauna im Anbau. Und dass Geräteschuppen nicht Bruchbuden sein müssen, stellt die Firma ebenfalls anschaulich unter Beweis. Fürs grüne Umfeld indes ist Grave nicht zuständig, beim Pflanzen, Pflegen und Fegen müssen die Kunden schon selber ran. Das Gartenforum der Messe ist allerdings gleich nebenan, dort können sich die Besucher grün inspirieren lassen.

Nach Plan

Ein Herzstück der Messe ist das sogenannte Planerdeck – ein Zusammenschluss von Architektenkammer, Innen- und Landschaftsarchitekten. Die Experten hier haben buchstäblich komplett den Plan, wenn es um Umbauen, Renovierung oder Gartengestaltung geht. Referenten wie Katharina Göbel-Groß oder Lars Menz informieren über Neubau, Altbau und Einrichten. 30 Minuten lang bekommen Besucher eine kostenlose Beratung für ihr individuelles Anliegen. Aber auch sie sollten einen Plan haben, bevor sie auf den Stand kommen: „Am besten einen mit Grundriss von Haus, Garten, Badezimmer oder Grundstück“, sagen die Experten.

Obenauf

Die Innung der Dachdecker will auf der B.I.G. vor allem zwei Dinge: zeigen, was außer herkömmlichen Ziegeln alles obenauf ist, und um Nachwuchs buhlen.  Dachdeckermeister Friedrich Suhr möchte für sein Handwerk werben; Auszubildende zeigen daher am Stand in einer offenen Lehrwerkstatt ein paar Details ihrer Arbeit. Und die widmet sich nicht allein der Ziegeldeckerei: „Wir arbeiten mit Schiefer, Glas, Metall oder Beton, errichten Flachdächer genauso wie historische Wiederaufbauten.“ Dachkeramiken sind derzeit besonders gefragt. „Die Bandbreite ist riesig – und der Job des Dachdeckers viel besser als sein Ruf.“

Es ist angegrillt

Die Grillsaison dauert bei Jens Becher vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Auf der Verbrauchermesse serviert er täglich in sechs Shows unterschiedliche Grillgerichte – neben den Steakklassikern kommen bei Becher auch Pommes, Kaffee, Nachspeisen, Popcorn und vor allem jede Menge vegetarische Zutaten in und auf den Grill. Außerdem beantwortet der Entertainer auch Fragen zum Thema Holzkohle- oder Gasgrill sowie zum Fleischgrillen auf den Punkt. Becher hat aber noch mehr als Grillen im Kopf; zahlreiche Rezepttipps drehen sich um Saucen, Dips und  pfiffige Beilagen. Und er gesteht: „Bei mir gibt es eigentlich kaum einen Tag ohne Mahlzeit vom Grill.“ Weiterer Vorteil – kleiner geht gute Küche eigentlich kaum.

Die B.I.G. ist von Mittwoch bis Sonntag, 21. Februar, jeweils von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Karten kosten online 8 und an der Tageskasse 10 Euro, ermäßigt 7 beziehungsweise 8 Euro. Das Juniorticket (13 bis 17 Jahre) ist für 4 Euro zu haben. Kinder bis 12 Jahre zahlen nichts. Es gibt die Themenwelten Bauen/Immobilien (Halle 21) sowie Garten und Einrichten (Hallen 24 und 25).

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die neue Kostenprognose für den barrierefreien Ausbau der Stadtbahnstrecke für die Linien 10 und 17 durch die Innenstadt enthält brisante Zahlen. Die sogenannte D-Linie könnte demnach 63 Millionen Euro kosten und damit ein Drittel mehr als bisher geplant. Das wirft Fragen auf. Hier die wichtigsten Antworten.

Bernd Haase 19.02.2016

Das Jugendamt der Region Hannover betreut aktuell rund 257 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Zahl wird weiter steigen - denn nach der bundesweit festgelegten Verteilungsquote soll das Jugendamt 357 minderjährige Asylbewerber aufnehmen.

Bärbel Hilbig 19.02.2016

Am Sonnabend eröffnet der erste Laden in Hannover, der fast nur unverpackte Lebensmittel verkauft. Im „Edel unverpackt“ an der Christuskirche in der Nordstadt gibt es dann zum Beispiel die fertige Tomatensoße in Pfandgläsern, die gewünschte Menge Pasta kann sich der Kunde nach Bedarf abfüllen.

19.02.2016
Anzeige