Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Paten für einsame Senioren gesucht

Bürgerstiftung Paten für einsame Senioren gesucht

Immer mehr alte Menschen in Seniorenheimen vereinsamen. Die Bürgerstiftung Hannover will jetzt mit einem ehrenamtlichen Besuchsdienst für Senioren Abhilfe schaffen: mit einem Projekt, das den schönen Namen „ZwischenMenschlich“ trägt. Von Dezember an sollen Paten regelmäßig Zeit mit Senioren in Heimen in Hannover und in der Region verbringen

Voriger Artikel
Hat der City-Tree in Hannover noch eine Zukunft?
Nächster Artikel
„Eine Sternstunde hannoverscher Toleranz“

Helga Weber (v. l.), Monika Schulz und Manon Guthmann.Foto: Privat

Quelle: privat

Hannover. Immer mehr alte Menschen in Seniorenheimen vereinsamen. Die Gründe sind vielfältig: Manchmal ist der Ehepartner schon länger verstorben, manchmal leben die Kinder alle in einer anderen Stadt. Manchmal gibt es schlicht kaum oder keine Angehörigen mehr. Für die alten Menschen hat das manchmal neben dem Alleinsein sogar zur Folge, dass sie das Seniorenheim kaum noch verlassen, nicht mehr regelmäßig ins Freie kommen, nicht einmal mehr ein Café außerhalb ihrer Einrichtung besuchen. Die Wege sind allein kaum noch zu bewältigen.

Die Bürgerstiftung Hannover will jetzt mit einem ehrenamtlichen Besuchsdienst für Senioren Abhilfe schaffen: mit einem Projekt, das den schönen Namen „ZwischenMenschlich“ trägt. Von Dezember an sollen Paten regelmäßig Zeit mit Senioren in Heimen in Hannover und in der Region verbringen. Etwa 126 Heime gebe es, man habe im Vorfeld schon mit etwa 30 Heimen gesprochen, alle außer zweien hätten großes Interesse signalisiert, sagt Projektkoordinatorin Manon Guthmann. Der Bedarf sei also da. Zwischenmenschliche Begegnungen auf Augenhöhe zwischen den alten Menschen und den Paten wünscht sich Guthmann. Für den Besuchsdienst gesucht würden Menschen jeder Altersklasse, sagt Helga Weber, Vorstand Projekt- und Förderarbeit der Bürgerstiftung. Senioren seien ausdrücklich willkommen. Mit etwa 20 Paten möchte man im besten Fall im Dezember starten. Ein wohnortnaher Einsatz für etwa zwei Stunden in der Woche ist angedacht. Eine Schulung vor Beginn des Projektes übernimmt die AWO Region Hannover. Den Paten stehe zudem eine monatliche Aufwandsentschädigung von 60 Euro zu.

Rund 20 000 Euro aus der Ulrich-Henning-Stiftung, die 2017 unter dem Dach der Bürgerstiftung gegründet wurde, will man jährlich für „ZwischenMenschlich“ ausgeben, sagt Monika Schulz, Leitung Projekte. Interessenten können sich an diesem Donnerstag, 31. August, von 15.30 Uhr an, in der Bürgerstiftung Hannover, Warmbüchenstraße 19, informieren. Wer kommen möchte, sollte sich vorher unter der Telefonnummer (05 11)45000772 oder unter projekte@buergerstiftung-hannover.de melden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Kandidaten für die Behindertensportler-Wahl

Rollstuhlbastekballer, Schwimmer, Handbiker: Das sind die Nominierten für die Behindertensportler-Wahl 2018.