Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Grippewelle erreicht Hannover
Hannover Aus der Stadt Die Grippewelle erreicht Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 26.01.2013
Von Christian Link
Quelle: dpa
Hannover

Vermehrt sitzen Patienten mit Grippesymptomen in den Wartezimmern der niedergelassenen Ärzte. Die Mediziner rechnen damit, dass die Influenzafälle in den nächsten Wochen noch deutlich zunehmen.

„Bereits seit Weihnachten gibt es einen Anstieg der Grippefälle“, sagt Holger Scharlach vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA). Damit hat die Grippezeit diesmal deutlich früher begonnen als vor einem Jahr. In der vergangenen Saison beobachtete die Behörde erst ab Mitte Februar eine deutliche Zunahme der Influenza-Erkrankungen. Nach Auskunft von Armin Baillot vom NLGA wurden in der dritten Januarwoche landesweit 88 Influenzafälle registriert; seit Beginn der Grippesaison beläuft sich die Zahl schon auf 364. Sie liegt damit höher als im Vorjahr.

Die Grippewelle ist in der Region Hannover angekommen. Den besten Schutz gegen die Krankheit bietet eine Impfung.

„Wir sehen immer nur die Spitze des Eisbergs“, sagt Scharlach. Influenza-Fälle seien nur dann meldepflichtig, wenn sie in einem Labor nachgewiesen werden. Eine solche Untersuchung werde aber von vielen Ärzten nicht veranlasst. Das sei auch nicht erforderlich, sagt der Experte. Schließlich könne die Krankheit auch ohne eine genaue Analyse behandelt werden. Die Laborproben, die beim NLGA eingehen, stammen überwiegend von ausgewählten Referenzpraxen und aus Kindertagesstätten, die sich an einem Influenza-Überwachungsprogramm beteiligen und für die aktuelle Statistik ausschlaggebend sind.

Die Zahlen sind auch für Hans-Bernhard Behrends, Fachbereichsleiter Gesundheit der Region Hannover, eindeutig: „Es ist eine Grippewelle im Gang.“ Er geht davon aus, dass diese sich mindestens bis in den Februar ziehen wird. Die aktuelle Entwicklung sei nicht ungewöhnlich, das Gesundheitsamt nehme sie dennoch ernst. „Unsere Experten erwarten, dass der Höhepunkt der Welle noch bevorsteht“, sagt Heinke Traeger vom Sozialministerium. Damit rechnen auch hannoversche Ärzte. „Die Grippewelle beginnt gerade“, sagt Hausarzt Matthias Berndt aus der List. Durch die anhaltende Kälte erwartet er bald noch mehr Grippekranke in der Sprechstunde. „Wir haben immer mehr Patienten mit Grippesymptomen“, sagt auch die Südstädter Allgemeinmedizinerin Cordula Koch. Es seien aber nur nicht geimpfte Personen. „Noch ist es nicht zu spät zum Impfen“, betont Gesundheitsamtsleiter Behrends.

Norovirus: Auch das Norovirus hat derzeit Saison. In der Region Hannover wurden bisher zwar nur 20 Fälle erfasst. „Die Dunkelziffer ist aber sehr hoch“, sagt Behrends. Erkrankungen seien in 15 Altenheimen und einigen Krankenhäusern aufgetreten. Ungewöhnlich sei dies für die Jahreszeit aber nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ABF hat am Sonnabend wieder ihre Tore geöffnet. Aussteller und Veranstalter haben kräftig angepackt, um den Besuchern Lust auf die Angebote rund um Freizeit und Hobby zu machen.

27.01.2013

Letzte Chance für Amokfahrer Andreas T.: Im Juli 2012 hatte der 36-Jährige unmittelbar nach einer Vernehmung in der Döhrener Polizeiinspektion Süd auf der anderen Straßenseite ein Auto gestohlen und kurz darauf einen Unfall verursacht.

Michael Zgoll 25.01.2013

Der letzte ernstzunehmende Schneefall ist vier Tage her, doch noch immer sind zentrale Radwegeverbindungen in Hannover nicht geräumt. Auf der Hauptstrecke aus der Innenstadt nach Bemerode etwa sind die Radwege entlang dem Bischofsholer Damm über Kilometer vollständig von einer festgefahrenen Schneedecke belegt.

Conrad von Meding 26.01.2013