Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Die Leinemauer ist wieder da

Leineufer Die Leinemauer ist wieder da

Die Mauer ist wieder da. Am Leineufer, südlich der Schlossbrücke, in Flohmarkt-Höhe, wird wieder geparkt statt gebuddelt. Zwei Jahre lang war die einsturzgefährdete Befestigungswand an der Westseite erneuert worden, Archäologen hatten unter dem Parkplatz Reste der Leineinselbebauung freigelegt.

Voriger Artikel
Sehpferdchen-Festival für junge Filmfans beginnt
Nächster Artikel
Integrationslehrer fordern bessere Bezahlung

Ein Schiff wird kommen: Sabine Tegtmeyer-Dette und Uwe Bodemann auf der neuen Uferplattform vor der Schlossbrücke. 

Quelle: Thomas

Hannover. Die ältesten Fundstücke, die die Archäologen freigelegt haben, stammen aus dem 15. Jahrhundert, sagte Wirtschaftsdezernentin Sabine Tegtmeyer-Dette gestern. Gekostet hat alles 2,85 Millionen Euro – 500.000 Euro mehr als geplant.

Am Leineufer, südlich der Schlossbrücke, in Flohmarkt-Höhe, wird wieder geparkt statt gebuddelt. Zwei Jahre lang war die einsturzgefährdete Befestigungswand an der Westseite erneuert worden.

Zur Bildergalerie

Neu in diesem Abschnitt ist ein Balkon, der einen guten Blick übers Wasser ermöglicht, und eine Treppe zu einer Plattform direkt an der Leine, die für Wassersportler gedacht ist. Diese enge Stelle bietet auch gute Voraussetzungen für die ursprünglich weiter südlich angedachte „Leinewelle“ für City-Surfer. „Auch für sie ist diese Treppe eine gute Einrichtung“, sagte Baudezernent Uwe Bodemann. Die vielen baulichen Neuerungen am Leineufer, von Parlament bis Üstra-Gebäude nannte Bodemann „Perlenkette“. Sie ist noch unvollständig, aber eine Perle ist seit Mittwoch fertig.

lok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Sprengel-Museum zeigt Collagen von Gert und Uwe Tobias

Bis zum 15. Januar 2017 ist die Ausstellung „Collagen im Dialog mit der Sammlung“ im Sprengel-Museum zu sehen. Sie zeigt Werke von den Brüdern Gert und Uwe Tobias. Am Mittwoch um 18.30 Uhr wird die Kunstschau in Anwesenheit der Künstler eröffnet.