22°/ 8° heiter

Navigation:
Hinweis nicht mehr anzeigen
Stadt lässt sich Leinewelle vorstellen
Mehr Aus der Stadt

Surfen auf der Leine Stadt lässt sich Leinewelle vorstellen

Die Leinewelle macht Fortschritte: Die Stadtverwaltung hat mit Initiator Heiko Heybey im August einen Termin verabredet, um sich das Projekt in allen Details erklären zu lassen. Heybey plant zusammen mit mehreren Freunden und Förderern, den tristen Flusslauf hinter dem Landtag in ein Surferparadies zu verwandeln.

Voriger Artikel
Hannover hilft – und Neuseeland ist gerührt
Nächster Artikel
Flohmarkt-Gründer Schamuhn ist tot

Wie es genau aussehen könnte, wenn Surfer die Leine erobern, will sich die Stadtverwaltung erklären lassen.

Quelle: Rainer Surrey

Hannover . Zwei stehende Wellen, ähnlich wie beim Eisbach in München, sollen Surfer und Schaulustige anlocken. Dazu will Heybey die Breite der Leine verringern, um die Fließgeschwindigkeit hinter dem Wehr zu erhöhen.

Künstliche Hindernisse auf dem Grund des Gewässers bewirken, dass sich das Wasser auftürmt. Unklar ist, wie die Baukosten aufgebracht werden können – geschätzte 400.000 Euro.

asl

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Surfprojekt in Hannover
Foto: Gehen ins Wasser für eine Idee: Denise M`Baye und Lutz Beyer.

Die Leser auf HAZ.de äußern in großer Mehrheit Sympathie für das in dieser Woche vorgestellte Projekt „Leinewelle" – einem Surfspot hinter dem Landtag. In einer Umfrage sprechen sich Tausende Leser für die Idee aus.

mehr
Anzeige
Augenblicke: Die Bilder des Tages

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Welche Schule für mein Kind?

Welche Schule für mein Kind?

Der große HAZ-Service: 130 weiterführende Schulen in der Region im Überblick. Mit allen Schwerpunkten, allen Adressen und allen Besonderheiten.mehr

Luftbilder: So schön ist Hannover von oben

HAZ-Fotochef Michael Thomas hat sich in die Luft begeben und Hannover von oben fotografiert.

Anzeige