Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Lister Meile verliert an Glanz
Hannover Aus der Stadt Die Lister Meile verliert an Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 17.07.2015
„Die Meile hat deutlich nachgelassen“: Die Händler stören sich auch an Fahrrädern, die an Bäumen abgestellt sind. Quelle: Michael Wallmueller
Anzeige
Hannover

Es gibt an der Lister Meile einige Schaufenster, in denen „zu vermieten“ steht. Nicht arg viele, aber ein paar. Mehr als früher. Das ist das eine Problem.

Die Lister Meile ist eine der bekanntesten Einkaufsstraßen in Hannover. Doch nach Meinung vieler Kunden und Geschäftsleute hat die Bummelallee inzwischen an Attraktivität verloren.

Das andere sind Pflastersteine, die an vielen Stellen aufbrechen, Bänke, die von Moos überzogen und Bäume, die von Fahrrädern umringt sind. „Die Meile hat deutlich nachgelassen“, sagt Elsa Hinze, die auf der Lister Meile seit etlichen Jahren eine Boutique betreibt.

Viele Geschäftsleute sind inzwischen überzeugt, dass die Bummelallee dringend renoviert werden muss. „Der Lack ist ab“, sagt Katja Burmeister, Inhaberin eines Kosmetikgeschäfts. Sie ist zugleich Vorsitzende einer neu gegründeten Kaufleute-Vereinigung. Die „Lister-Meile-Sterne“, so der Name der Gruppe, treibt nicht nur die Sorge um, dass die Einkaufsstraße verwahrlost. Sie befürchtet auch, dass immer mehr Handelsketten die kleinen, inhabergeführten Geschäfte verdrängen. Vor allem auf dem nördlichen Abschnitt der Meile, zwischen Weißekreuzplatz und Celler Straße, müsse dringend etwas geschehen, fordert Burmeister.

Die Stadt Hannover verschließt keineswegs die Augen. Zusammen mit der Wirtschaftsförderung der Region hat sie schon zwei Anliegerversammlungen abgehalten, um sich Beschwerden anzuhören und Lösungen zu finden. Bemängelt wurde dabei die Sauberkeit auf der Meile und der „ungeordnete Eindruck“, den die Straße im nördlichen Teil macht. Auch die verwahrlosten Gitter rund um die Bäume auf der Meile sind den Händlern ein Dorn im Auge. Die Beete könne man doch bepflanzen, schlugen die Kaufleute vor. Doch seit den Versammlungen im vergangenen und vorvergangenen Jahr hat sich nicht viel getan.

Mittwoch dieser Woche: In der Sitzung des Bezirksrates Mitte schlägt die Diskussion wieder Wellen, Stadtbezirksmanagerin Claudia Göttler rechtfertigt sich: „Die Baumscheiben müssten erneuert werden, aber im Haushalt gibt es keine Mittel“, sagt sie. Der verschmutzten Bänke habe man sich aber angenommen. Von einer „unkontrollierten“ Bepflanzung der Beete rund um die Bäume hält sie nichts. „Wir wollen eine einheitliche Gestaltung. Da kann nicht der eine Tulpen und der andere Primeln pflanzen“, sagt sie. Die Kaufleute stöhnen über so viel Bürokratie. „Wir würden so gern etwas verschönern, aber die Stadt muss das auch genehmigen“, sagt Burmeister.

Klaus Eberitzsch hat seine ganz eigene Sicht der Dinge. Der Vorsitzende der Aktion Lister Meile, der traditionellen Kaufleute-Vereinigung seit den siebziger Jahren, sieht nur in kleinen Details Verbesserungsbedarf. „Das Pflaster am Weißekreuzplatz ist desolat“, sagt er. Aber insgesamt mache die Meile noch einen einladenden Eindruck. „Selbst sonntags ist hier mehr los als in der City“, sagt Eberitzsch. Die Lister-Meile-Sterne mit ihren 24 Mitgliedern sieht er nicht als Konkurrenz. „Jeder, der sich für die Meile engagiert, ist willkommen“, sagt er diplomatisch. Dass die Einkaufsmeile lebt, zeige das zweitägige Lister-Meile-Fest mit seinen 250 000 Besuchern. „Wir brauchen so einen Paukenschlag“, sagt Eberitzsch.

Andere Geschäftsleute bezweifeln das. Sie finden, dass das Meilenfest zum Saufgelage verkommen sei und viel von seinem ursprünglichen Charme verloren habe. Deshalb wollen sie ein eigenes kleines Fest auf die Beine stellen. „Meile deck dich!“ nennen sie ihre Aktion am 4. September. „Wir wollen unsere Kunden zu einer langen Tafel mit Brot, Kuchen und Prosecco einladen“, sagt Burmeister.

Es gibt viele Ideen. Die hässlichen Stromkästen könnten wir zusammen mit Schülern bemalen. (Katja Burmeister, Kosmetikerin)

Das Pflaster müsste dringend erneuert werden. Hier stolpern viele ältere Menschen. (Elsa Hinze, Inhaberin Boutique)

Die Meile muss sauberer werden. Die Umsätze sind zurückgegangen. (Sabine Thomas, Geschäft für Kunstdrucke)

Der Wandel der Geschäfte auf der Lister Meile

1) Das ökologische Textilgeschäft Naturalista an der Jakobistraße hat seine Räume bereits verlassen, hier zieht Ursula Lottes mit ihrem Label Stilista ein.

2) Bei Schuh-Orlow ist der Räumungsverkauf abgeschlossen, der Laden wird umgebaut. In die rund 300 Quadratmeter großen Geschäftsräume wird eine Einzelhandelskette ziehen.

3) Das Bekleidungsgeschäft an der Ecke zur Drostestraße hat ebenfalls den Rückzug angetreten.

4) In die Räumlichkeiten der ehemaligen Filiale der Back-Factory, die sich an der Ecke zur Sedanstraße vergrößert hat, zieht der Gastro-Betrieb Ecco, der gegenüber bereits ein Café betreibt.

5) In den gläsernen Pavillon, wo bislang Schuhe verkauft wurden, zieht ein Anbieter italienischer Feinkost.

6) Das große Fischgeschäft auf der gegenüberliegenden Seite indes hat aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen. Hier eröffnet in Kürze eine Tapas-Bar.

7) Das türkische Restaurant nebenan hat sich derweil so gut etabliert, dass auf der Freifläche vor dem Lokal eine große Holzterrasse für die Außenbewirtung errichtet worden ist.

8) Der vorerst letzte Wechsel betrifft das Ladenlokal der „fairen“ Kaffeerösterei an der Ecke zum Weißekreuzplatz. Fair Verkauf zieht in ein ehemaliges Ankaufgeschäft von Zahngold an der Ecke zur Celler Straße. „Am Weißekreuzplatz zieht stattdessen etwas Interessantes ein“, sagt Klaus Eberitzsch – Naturkleidung und Textilien.

Von Andreas Schinkel und Susanna Bauch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Start vom Fliegerhorst Wunstorf in Richtung Norden, weiter nach Hamburg bis Schleswig-Holstein, eine Kehre und zurück zum Heimatstandort in der Region Hannover - zwei Stunden lang war der Airbus A400M am Dienstag wieder in der Luft.

Gunnar Menkens 17.07.2015
Aus der Stadt Neue Medizinstrategie der Diakonischen Kliniken - "Gesundbeten hilft nicht"

Die Diakonischen Dienste Hannover (DDH) haben ihre Medizinstrategie 2020 vorgestellt - die medizinische Versorgung soll auf drei Standorte konzentriert werden. Umbau, Immobilienverkauf, Fördergeld und Personalabbau sollen Anna-, Henrietten- und Friederikenstift zukunftsfähig machen. Dafür sollen bis 2018 insgesamt bis zu 160 Stellen gestrichen werden.

Gabi Stief 17.07.2015
Aus der Stadt Grundstein für neuen Plenarsaal - Jetzt geht der Aufbau am Landtag richtig los

Wie ein tristes Betonskelett wirken derzeit die Reste des alten Plenarsaals in Hannover. Das soll sich bis 2017 ändern. Ein helles, modernes und transparentes Parlament soll im Herzen Hannovers entstehen. Der Anfang dafür ist gemacht - mit einer Kupferschatulle.

14.07.2015
Anzeige