Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Student aus Laatzen in den Alpen abgestürzt
Hannover Aus der Stadt Student aus Laatzen in den Alpen abgestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.09.2017
Von Bärbel Hilbig
Der Blick auf die Gletscher des Monte-Rosa-Massivs. Quelle: Ulrike von Leszczynski
Anzeige
Hannover

Der Tod der beiden jungen Studenten in den Alpen löst bei allen, die sie kennen, tiefe Betroffenheit aus. Lukas W. hatte an der St.-Ursula-Schule in Hannover sein Abitur gemacht. Der 23-Jährige stand kurz vor dem Abschluss seines Medizinstudiums in Magdeburg. Nele W. studierte an der gleichen Universität und hatte gerade das dritte Studienjahr beendet. Beide engagierten sich stark für ihre Mitstudenten.

Beide waren am Monte Rosa in den Walliser Alpen unterwegs, einem Grenzgebiet zwischen der Schweiz und Italien. Als sie sich am 26. August abends nicht wie vereinbart per Telefon meldeten, gaben ihre Familien per Internet eine Suchmeldung heraus. Vergangenen Mittwoch fanden Bergretter die leblosen Körper im 4000 Meter Höhe. Das schneebedeckte Gebiet gilt unter Bergsteigern als schwieriges Terrain. Die beiden sportlichen Studenten waren aber als besonnen und vorsichtig bekannt.

Bei einer Kontrolle am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) hat die Polizei am Montag zwischen 14 und 18.30 Uhr 25 Fernbusse kontrolliert und bei der Hälfte Verstöße festgestellt. Beanstandet wurden hauptsächlich Pausen- und Lenkzeiten.

05.09.2017

Fast 140 Millionen Euro steckt die Stadt Hannover in den kommenden vier Jahren in neue Schulen und Kitas. Auch die marode Bauverwaltung soll saniert und zwei Bäder neu gebaut werden. Um das Investitionsprogramm umzusetzen, schafft die Stadt 65 neue Stellen im Gebäudemanagement.

Andreas Schinkel 08.09.2017

Die Region hat einen neuen Fördertopf für Kultur. Vereine und Initiativen können pro Jahr bis zu 30000 Euro erhalten, das Projekt läuft drei Jahre.

05.09.2017
Anzeige