Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Pianistin der Klavierhauptstadt
Hannover Aus der Stadt Die Pianistin der Klavierhauptstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.03.2015
Von Stefan Arndt
Lebenslange Freundschaft mit der Chopin-Gesellschaft: „Das ist wie eine Familie“, sagt Luiza Borac. Quelle: Bauer
Hannover

Flügel in Kirsche, Flügel in Nuss, Flügel in Hochglanzlack. Hinter dem Schaufenster glänzen edle Hölzer und die schwarz-weißen Zahnreihen von Tastaturen, wohin man nur blickt. Davor sind Metronome drapiert, Notenständer, Radiergummis in Form von Instrumenten und allerhand andere musikalische Kinkerlitzchen. Es ist zwar nur ein Zufall, dass ausgerechnet dieses Geschäft im Erdgeschoss des Hauses seinen Sitz hat, in dem Luiza Borac lebt, aber es passt doch zu gut, dass die Rumänin immer an der Auslage vom Klavierhaus Döll vorbeigeht, bevor sie in ihre Wohnung tritt. Die Nähe zwischen Instrumentenhandlung und Instrumentalisten mitten im Herzen der Altstadt illustriert vergleichsweise anschaulich die Bedeutung, die Hannover auf der musikalischen Weltkarte hat. Seit Jahrzehnten ist die Stadt ein wichtiges Zentrum des Klavierspiels, das Musiker aus ganz Europa, aus Asien und Amerika anzieht. So sichtbar wie das Schaufenster gegenüber der Marktkirche ist das in der Regel nicht.

Denn nur die wenigsten der herausragenden Pianisten, die hier seit Generationen an der Musikhochschule ausgebildet werden, bleiben danach auch in der Stadt. Luiza Borac ist da eine Ausnahme. Fast noch als Kind kam sie nach Hannover, um bei Karl-Heinz Kämmerling, dem 2012 verstorbenen Doyen der Klavierprofessoren, zu studieren. Und sie hat der Stadt bis heute die Treue gehalten. So kommt es, dass sie an einem Tag einen Klavierabend in der renommierten New Yorker Carnegie Hall spielt - und zwei Tage später schon wieder ihre Klavierschüler an der Musikschule im Haus der Jugend unterrichtet.

Eine außergewöhnliche Pianistin

Boracs Lebenslauf ist die Erfolgsgeschichte einer außergewöhnlichen Musikerin. Begonnen hat alles mit einem Zeitungsartikel. Beate Geiseler, damalige Präsidentin der Chopin-Gesellschaft Hannover, las 1990 einen enthusiastischen Bericht über den Auftritt der jungen Pianistin bei einem Wettbewerb in Italien. Borac war im Halbfinale ausgeschieden, was den anwesenden Musikkritiker ärgerte, weil so die „poetischste Künstlerin“ aus dem Feld geworfen wurde. Geiseler fand die Adresse der unbekannten Musikerin in Rumänien heraus und lud sie zum Konzert nach Hannover ein.

„Der Brief war auf Französisch geschrieben“, erinnert sich Borac noch heute amüsiert und erstaunt darüber, dass ihr Glück mit der klangvollen Anrede „Chère Mademoiselle“ begonnen hat. Beim Konzert in Hannover war zufällig Klavierprofessor Kämmerling zugegen, der Borac sofort einen Platz in seiner Klavierklasse anbot. Und weil der Rumänin die Mittel fehlten, zum Studium nach Deutschland zu kommen, sprang die Chopin-Gesellschaft mit einem Jahresstipendium ein. „Das Besondere war, dass die Förderung sich über einen längeren Zeitraum erstreckte“, sagt Borac heute. „Das ist für einen Musiker gerade am Anfang unendlich wichtig.“

Internationaler Klavierwettbewerb in Hannover

Darum freut sie sich auch, am kommenden Sonnabend in der Jury beim Internationalen Klavierwettbewerb zu sitzen, den die Chopin-Gesellschaft bereits zum 15. Mal ausrichtet. Die Intention des Wettbewerbs ist bescheiden: Er zählt sich nicht zu den großen Spektakeln, bei denen den Künstlern die Türen zu den Konzertpodien der Welt geöffnet werden sollen. Der Wettbewerb möchte Musiker am Anfang ihrer Laufbahn fördern, um ihnen weitere Karriereschritte zu ermöglichen. Zu gewinnen gibt es vor allem Stipendien, die einen Studienplatz mitfinanzieren oder Reisekosten zu Wettbewerben abdecken können.

Tatsächlich sind unter den bisherigen Preisträgern viele heute namhafte Pianisten zu finden. Natürlich auch Luiza Borac, die inzwischen weit mehr als 25 Preise erhalten hat. Sie erhält regelmäßig Auszeichnungen für ihre CD-Einspielungen. Der größte Erfolg bislang war der englische BBC Award, eine Art Klassik-Oscar, für Aufnahmen mit Werken ihres Landsmannes George Enescu. Auch eine Einspielung mit Etüden von Frederic Chopin war höchst erfolgreich. „Diese Stücke waren schon während meines Studiums enorm wichtig“, sagt sie, „ich habe sie immer wieder gespielt.“

Daran scheint sich auch für die heutigen Studenten wenig geändert zu haben. Bei der Vorauswahl für den Wettbewerb am Wochenende hat Borac diese Stücke von vielen Bewerbern gehört. Fünf Kandidaten hat sie schließlich zusammen mit der Jury ausgewählt. Sicher wird mindestens einer darunter sein, der nach dem Finale zumindest eine Zeit lang unter die Obhut der Chopin-Gesellschaft schlüpft.

Bekannte Virtuosen aus Hannover

Lars Vogt ist inzwischen Nachfolger seines Lehrers Karl-Heinz Kämmerling als Professor in Hannover und der weltweit erfolgreichste deutsche Pianist.

CD zum Kennenlernen: Franz ­Schubert: Klaviersonate Nr. 21 (Avie Music).

Igor Levit ist einer der ersten Absolventen des Instituts zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter in Hannover. Es hat sich gelohnt: Er hat an der Musikhochschule den besten Abschluss gemacht, den je ein Pianist erreicht hat.

CD zum Kennenlernen: Ludwig van Beethoven: „Die späten Klaviersonaten“ (Sony Music).

Ragna Schirmer macht immer wieder mit ­interessanten Programmen auf sich aufmerksam.

CD zum Kennenlernen: Händel: „Die Klaviersuiten“ (Berlin Classics).

Yundi Li ist in China fast schon so populär wie sein wenige Wochen älterer Landsmann Lang Lang.

CD zum Kennenlernen: Beethoven: 5.Klavierkonzert mit den Berliner Philharmonikern (Deutsche Grammophon).

Luiza Borac (großes Bild) hat vor ­allem mit Musik rumänischer Komponisten wie Enescu und Dino Lipatti ­Furore gemacht.

CD zum Kennenlernen: Ihre neueste Aufnahme „Chants Nostalgique“ (Avie Music) unter anderem mit Werken von Liszt und Rachmaninow.

Der Wettbewerb der Chopin-Gesellschaft

Die Chopin-Gesellschaft Hannover wurde 1980 mit den Zielen gegründet, die Musik Frederic Chopins zu verbreiten und junge Musiker zu fördern. Heute geht es dem Verein auch darum, ein möglichst breites Publikum zu erreichen. „Die Klavierszene in Hannover ist eine Welt für sich“, sagt die derzeitige Vorsitzende Sookie Schober – und arbeitet tatkräftig daran, sie zu öffnen. Rund 400 Mitgliederfamilien helfen ihr dabei. Erfolgreichstes Mittel sind die Open-Air-Konzerte im Georgengarten, die alljährlich Tausenden Besuchern kostenlosen Musikgenuss beim Picknicken bescheren. Zentrales Projekt ist jedoch der Internationale Klavierwettbewerb, der alle zwei Jahre ausgetragen wird. Das diesjährige Finale beginnt am Sonnabend, 21. März, um 16 Uhr in der Musikhochschule. Fünf Teilnehmer aus Armenien, Korea, China und Polen spielen um die Stipendien – und um den mit 1000??Euro dotierten Publikumspreis, über den die Zuhörer im Saal entscheiden. Der Konzertbesuch lohnt also doppelt, Karten können per E-Mail vorbestellt ­(ChopinHannover@t-online.de) oder ­direkt an der Abendkasse erworben werden.

arn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Abgrenzung in der Sami-Moschee - Debatte über ISIS und Islam in Stöcken

Mit großer Leidenschaft ist am Mittwoch in der Sami-Moschee in Stöcken über Isis und Islam debattiert worden. Neben Nachbarn aus der Siedlung Schwarze Heide waren Bürger aus ganz Hannover zu der Diskussion mit der stellvertretende Regionspräsidentin Angelika Walther und Bürgermeister Thomas Hermann gekommen.

22.03.2015

Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub und der Fachhändler Velogold wollen in Hannover einen kostenlosen Verleih für Lastenfahrräder etablieren. Der Anfang dafür ist gemacht: beim Geschäft Getränkekult am Lichtenbergplatz in Linden steht seit Donnerstag ein Rad mit großer Kiste zur Verfügung.

Bernd Haase 22.03.2015
Aus der Stadt Interaktive Baustellen-Übersicht - Hier wird Hannover zur Staufalle

Rund 31 Millionen Euro investiert die Stadt in diesem Jahr in den Erhalt und den Bau von Straßen. Zu spüren bekommen das die Verkehrsteilnehmer – demnächst unter anderem auf der Vahrenwalder Straße. Dort wird es gleich an drei Stellen große Baustellen geben.

Bernd Haase 22.03.2015