Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Region baut weiter Schulden ab

Jahresabschluss vorgestellt Region baut weiter Schulden ab

Die Region Hannover hat im Jahr 2015 insgesamt 27,5 Millionen Euro mehr erwirtschaftet, als zunächst eingeplant. Mit dem Geld sollen die Schulden weiter abgebaut werden.

Voriger Artikel
Jugendlicher an Haltestelle von Auto angefahren
Nächster Artikel
Warum das Hannover-Klischee ein Glücksfall ist

Regionspräsident Hauke Jagau und Finanzdezernentin Andrea Fischer präsentieren den Jahresabschluss 2015.

Quelle: Klein

Hannover. "Das ist ein wichtiger Schritt zur finanziellen Stabilisierung", sagte Regionspräsident Hauke Jagau am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresabschluss für das vergangene Jahr. Die Region war mit einem ausgeglichenen Haushalt in das Jahr 2015 gegangen, hatte sich aber vorgenommen, 25 Millionen aus dem laufenden Betrieb einzusparen.

Es sei kein einfaches Jahr gewesen, meinte Jagau. Denn der starke Andrang der vielen Flüchtlinge und die damit verbundenen hohen Kosten seien nicht vorhersehbar gewesen. Die Region hatte 13 Millionen Euro mehr für Flüchtlinge ausgegeben, als zunächst eingeplant. Von dieser Summe hat das Land allerdings neun Millionen Euro erstattet. Der Gesamthaushalt der Region liegt bei rund 1,6 Milliarden Euro.

Positiv auf das Jahresergebnis wirkt sich das Ergebnis im Verkehrsbereich aus. Hier sank der Zuschuss an die Verkehrsbetriebe von rund 97 Millionen Euro auf 89 Millionen Euro. "Das liegt auch an der intensiven Nutzung von Bussen und Bahnen durch die Bürger", erläuterte Jagau. Zum Schuldenabbau tragen außerdem geringere Zinsaufwendungen in Höhe von 10,7 Millionen Euro und ein Plus von rund 5 Millionen Euro bei den Schlüsselzuweisungen des Landes bei, berichtete Finanzdezernentin Andrea Fischer. 

Die Region kann damit im vierten Jahr in Folge Schulden abbauen. im Jahr 2011 hatte die Region noch rund 1 Milliarde Euro Schulden, jetzt sind es etwa 725 Millionen Euro.

Jagau kündigte am Mittwoch an, angesichts der niedrigen Zinsen, in den kommenmden Jahren verstärkt zu investieren. Als Beispiele nannte er Schulbauten sowie eine Konzentration der Regionsverwaltung am Standort Hildesheimer Straße. Außerdem wolle die Region im Klinikbereich investieren, Details dazu wollte der Regionspräsident auf Nachfrage nicht nennen. Er verwies darauf, dass das Land derzeit das Klinikkonzept der Region mit dem Neubau in Großburgwedel und der Sanierung von Lehrte prüfe.

Von Mathias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Naturkostgeschäft Bittersüß schließt nach 34 Jahren

Großes Sortiment und günstige Preise: Was viele Kunden großer Bio-Supermärkte freut, zwingt kleine Läden zum Aufgeben. So auch Bittersüß an der Hildesheimer Straße. Nach 34 Jahren macht das Geschäft in der Südstadt dicht.