Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Region plant eine Solaroffensive
Hannover Aus der Stadt Die Region plant eine Solaroffensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.06.2016
Von Bernd Haase
Drei Zielgruppen sind im Visier der Solaroffensive: private Haushalte, Wohnungsbaugesellschaften sowie Unternehmen ausgewählter Branchen.  Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Bis 2050 sollen in Hannover und dem Umland die Treibhausgas-Emissionen um 95 Prozent gesenkt werden. Dabei trägt die Windkraft die Haupt-, aber nicht die alleinige Last. Wie es in der Bestandsaufnahme heißt, müsste die Stromerzeugung aus Solarenergie sich in den kommenden 30 Jahren gegenüber dem Stand von 2010 um das 100-Fache steigern. Der bundesweite wie auch regionale Trend ist aber derzeit gegenläufig. Weil Gesetze und Förderungsmodalitäten geändert wurden, verzeichnet die Branche bereits das dritte Jahr in Folge sinkende Zahlen bei Neuinstallationen.

„Trotz geänderter Rahmenbedingungen lohnt sich die Nutzung der Solarenergie in vielen Fällen weiterhin“, schreibt die Klimaschutzagentur der Region. Hierzu bedürfe es passgenauer Konzepte, die vor allem den Eigenverbrauch und die Speicherung von Solarstrom und Solarwärme berücksichtigen.

Wenn im kommenden Jahr das Signal zur Offensive ertönt, sind drei Zielgruppen im Visier: private Haushalte, Wohnungsbaugesellschaften sowie Unternehmen ausgewählter Branchen. Am Anfang steht die Analyse – möglichst in Form eines regionsweiten Solarkatasters. Wenn dieses zustande kommt, können Einwohner im Internet abrufen, ob einzelne Gebäude oder größere Dach- und Freiflächen als Standorte für Photovoltaik oder thermische Solaranlagen geeignet sind.

Die Klimaschutzagentur wiederum entwickelt derzeit eine Beratungs- und Werbekampagne. Und schließlich wird mit einem regionalen Wettbewerb für Dörfer geliebäugelt, wie er in der Region Göttingen schon erfolgreich durchgeführt worden ist. Bei „Unser Dorf nutzt die Sonne“ erhalten Ortschaften Prämien, die sich in Sachen Solarenergieausbau besonders hervortun.

Weniger ausführlich wird das Papier, wenn es um das Thema regionale Zuschüsse geht. „Prüfung der Entwicklung einer Förderrichtlinie Solarenergie“ ist der entsprechende Absatz im Papier der Region überschrieben. Herausgefunden werden soll, ob durch eine gezielte regionale Förderung weitere Marktimpulse gesetzt und ein weitergehender Ausbau dieser Energieform initiiert werden können.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vom wilden Affen gebissen war Bettina Wulff am Sonnabend zwar nicht, allerdings kam die Gattin von Altbundespräsident Christian Wulff einigen der Tiere recht nah. In ihrer Eigenschaft als Schirmherrin der Lindener Narren hatte die 42-Jährige 50 Kinder des Karnevalsvereins in den Serengeti-Park Hodenhagen eingeladen.

29.05.2016

Alles mal zwei: Rund 180 junge und alte Zwillingspärchen aus ganz Deutschland haben sich am Sonntag im Zoo Hannover getroffen. Die Organisatoren zeigten sich überwältigt von dem deutschlandweiten Andrang. 

01.06.2016

Auch in ihrem 15. Jahr ist die Lange Nacht der Theater wieder ein Besuchermagnet. Etwa 5000 Menschen kamen am Sonnabend und sahen auf 32 Bühnen ein vielfältiges Programm aus Oper, Ballett, Varieté, Sprechtheater, Schauspiel und vielem mehr.

01.06.2016
Anzeige