Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Politik sichert Großburgwedel und Lehrte

Beschluss zum Klinikum Politik sichert Großburgwedel und Lehrte

Die Region will im Nordosten einen Neubau der Klinik in Großburgwedel. Außerdem soll das Krankenhaus in Lehrte erhalten bleiben und medizinisch aufgewertet werden. Einem entsprechenden Konzept haben am Dienstag sowohl der Aufsichtsrat des Klinikums als auch der Sozialausschuss zugestimmt.

Voriger Artikel
Leichenteile gehören offenbar zu Bernd M.
Nächster Artikel
Vermeintliches Feuer legt Bahnverkehr lahm

Das Krankenhaus in Großburgwedel soll neu gebaut werden.

Quelle: Behrens

Hannover. In Lehrte ist der Erhalt der knapp 200 Betten geplant. In dem Krankenhaus sollen die Innere Medizin, die Chirurgie und die Notaufnahme erhalten bleiben. Außerdem ist dort das altersmedizinische Zentrum des Regionsklinikums geplant. Das Konzept sieht auch vor, einen Schwerpunkt für die Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen aufzubauen.

Im neu zu bauenden Krankenhaus Großburgwedel sollen zusätzlich zur bisherigen Versorgung eine so genannte Stroke Unit zur Versorgung von Schlaganfallpatienten sowie eine Herzkathederabteilung aufgebaut werden. Die Klinik soll direkt neben dem bisherigen Standort entstehen. Vorgesehen sind 372 Betten, bisher hat das Krankenhaus in Großburgwedel 223 Betten.

Zur Verwirklichung des Konzepts wird die Geriatrie in Langenhagen aufgelöst. Die dort vorhanden Betten werden auf Lehrte sowie auf das Nordstadtkrankenhaus aufgeteilt.

Wie teuer das Konzept ist, ist unklar. Möglicherweise muss sich die Region mit hohen Summen an der Finanzierung beteiligen. Regionspräsident Hauke Jagau, gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums, sagte im Sozialausschuss: "Das Klinikum wird größere Bauinvestitionen nicht aus eigenen Mitteln tragen können."

Politiker aller Fraktionen begrüßten die Entscheidung. Es handele sich um ein "gutes Konzept" sagte Elke Zach (SPD). Doris Klawunde (Grüne) betonte, dass die Geschäftsführung schnell gearbeitet habe und dadurch der enge Zeitplan für die Entscheidung eingehalten werden konnte. CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek zeigt sich zufrieden, dass beide Standorte erhalten werden können. Und FDP-Fraktionschefin Christiane Hinze betonte die große Untertstüzung für die Pläne bei den Bürgern.

Von Mathias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Passend zum Frühlingsbeginn wird die HAZ zwei Wochen lang zum täglichen Begleiter für Ihre Gesundheit: Die HAZ-Gesundheitswochen bieten vom 18. März an 14 Tage lang täglich Informationen zu Medizin, Ernährung
 und Bewegung. mehr

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wie Sie stets auf dem Laufenden.

HAZ-Gesundheitsforum mit Babak Rafati