Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Netzkarte für Jugendliche kommt
Hannover Aus der Stadt Netzkarte für Jugendliche kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 07.03.2017
SPD und CDU stimmen gemeinsam für die Jugendnetzcard. Quelle: Mathias Klein
Hannover

Das Ticket soll von 2018 an gelten. Die Schüler zahlen 15 Euro im Monat und können dann im Bereich des Großraumverkehrs Hannover Busse und Bahnen ohne weitere Einschränkungen nutzen. Das Angebot wird von der Region mit voraussichtlich einem zweistelligen Millionenbetrag subventioniert.

Regionspräsident Hauke Jagau warb in der Debatte für die neue Karte. "Das bedeutet eine deutliche Verbesserung für junge Menschen", sagte er. Die Jugendnetzcard führe zu "deutlich mehr Gerechtigkeit und deutlich mehr Mobilität".

Die Grünen forderten die Ausweitung der Jugendnetzkarte auf alle Jugendliche bis 24 Jahre. Auszubildende, Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes und Sozialhilfeempfänger seien von der Netzkarte derzeit ausgeschlossen. Das sei ungerecht, meinte Doris Klawunde von den Grünen. Regionspräsident Jagau kündigte bei den Jugendlichen ohne Arbeit eine Prüfung an. "Wir werden das untersuchen", sagte er.

Einen Antrag der FDP, Vereinfachungen beim Kurzstreckentarif zu prüfen, lehnte die Mehrheit aus SPD und CDU ab. Eberhard Wicke (CDU) forderte in der Debatte über die Zoneneinteilung komplett neu nachzudenken. Jagau warnte vor einer Debatte. "Wenn wir da anfangen, war die Müll-Sack-Tonne-Diskussion harmlos", betonte er.

Von Mathias Klein

Die Südstädter trifft es besonders hart beim Kampf um die Parkplätze: Bis zu 30 Minuten suchen die Anwohner mitunter nach einem freien Parkplatz. Oft sind die Stellflächen vom Supermarkt die einzige Rettung.

07.03.2017

Damit die in Deutschland lebenden Türken über das Verfassungsreferendum abstimmen können, wird der Tagungsbereich zwischen den Messehallen 1 und 2 in Hannover wieder zum Wahllokal. Das bestätigte Messe-Sprecher Wolfgang Kossert.

07.03.2017

Tel Aviv, Miami, Madrid – die israelische Sängerin Noam Bar hat schon viel von der Welt gesehen. Der Zufall führte sie nach Hannover. Ein Glücksfall, wie sie sagt.

07.03.2017