Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Stadt wird wild: Rinder an der Fösse
Hannover Aus der Stadt Die Stadt wird wild: Rinder an der Fösse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 08.05.2017
Von Conrad von Meding
Zottelige Rindviecher grasen in der Großstadt. Quelle: Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

946.000 Euro bekommt Hannover, die Stadt selbst gibt 384.000 Euro dazu.

Gut 400 Anträge seien eingereicht worden, sagte Projektleiter Ulrich Schmersow gestern, den Zuschlag hätten Frankfurt, Dessau und Hannover bekommen. Alle drei sollen Vorbild­strategien für Wildnis in ihrer Stadt entwickeln, die von anderen Städten später kopiert werden können. Ein Projekt: Am Rand der Fösse in Badenstedt grasen jetzt vier Robust-Rinder von Landwirt Wilfried Otto aus Lenthe. Die Tiere, die von Galloways und Harzer Rindviechern abstammen, fressen eine rund 11.000 Quadratmeter große Weide instinktiv so kurz, dass Baum- und Strauchinseln stehen bleiben. Das fördert den Artenreichtum. Beim Termin gestern waren Feldschwirl und Goldammer zu hören – Zeichen dafür, dass die Natur sich wohlfühlt. Die Rinder allerdings bleiben nur zwei Wochen, dann ziehen sie weiter und kommen erst nächstes Jahr wieder.

„Wir sind gespannt, wie die Fläche in vier Jahren aussieht“, sagt Schmersow. Ebenso wie etwa in der Rampenstraße (Linden) und am Grünberger Weg (Mittelfeld) begleiten Uni-Ökologen und -Soziologen das Projekt. Dazu gibt es Veranstaltungen. Es gehe auch darum zu schauen, wie die Anwohner reagieren, sagt Schmersow: „Wildnis in der Stadt ist ein Abenteuer, das muss man zulassen, aber es gefällt vielleicht nicht jedem.“ 

Am Wochenende wird die Hildesheimer Straße im Bereich des Südschnellwegs in beiden Richtungen gesperrt. Bis in den Sonntag hinein soll die Sperrung andauern. Grund sind die Bauarbeiten an der Schnellwegbrücke. 

06.05.2017

Bürgerinitiativen beklagen die wachsende Zahl von Nachtflügen und erklären den zweijährigen Bürgerdialog für gescheitert. Die Nachtflüge zwischen 22 Uhr und 6 Uhr sind seit Jahrzehnten Zankapfel. Knapp drei Dutzend Flugzeuge durchschnittlich starten oder landen pro Nacht in Langenhagen.

Bernd Haase 08.05.2017

Die Polizei will die Ereignisse der Nacht zu Freitag nachbereiten - über sieben Stunden hatte Matthias D. die Einsatzkräfte in Atem gehalten. Steht der Aufwand, den die Behörde betrieben hat, im Verhältnis zu dem eigentlichen Vorfall?

Tobias Morchner 08.05.2017
Anzeige