Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Beide Mädchen in Kleingartensiedlung gefunden
Hannover Aus der Stadt Beide Mädchen in Kleingartensiedlung gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:09 20.08.2016
Suchhund Hazel hat die beiden Mädchen gefunden. Quelle: Dillenberg
Anzeige
Hannover

Warum Vanessa, die seit Montag verschwunden war, und die 16-Jährige sich in der Kleingartensiedlung aufhielten, ist bislang unklar. Die Anlage befindet sich in der Nähe des durchsuchten Waldstücks im Bornumer Holz, einem Treffpunkt, an dem sich die Clique von Vanessa öfter treffen soll. In besagtem Wald hatte Vanessas Mutter am Freitagnachmittag Kleidungsstücke ihrer Tochter gefunden. Außerdem wurde ein Handysignal der ebenfalls seit Montag verschwundenen 16-Jährigen dort geortet. Ob und woher die beiden sich kannten, ist bislang unklar. Ebenso sind noch keine weiteren Einzelheiten zum Verschwinden der 16-Jährigen bekannt. 

Daraufhin wurde vom Polizeikommissariat Ronnenberg eine Suche mit einem Spürhund, einem sogenannten Mantrailer, veranlasst, die in die unübersichtliche Kleingartenkolonie in Linden führte und bis Freitagnacht andauerte. Kurz nach Mitternacht wurde Schweißhündin Hazel fündig: In einer Gartenlaube hatten sich die 14-Jährige und ihre Freundin versteckt. Auch zwei wenig kooperative Bekannte der Ausreißerinnen trafen die Beamten in der Laube an.

jst

Mehrere Stadtteile laden zum Sommerfest, das Crazy-Sense-Festival geht in die zweite Runde und am Steintor beginnt das Beachvolley-Turnier der Profis. Das sind sechs Veranstaltungstipps für den Samstag.

20.08.2016
Aus der Stadt Neuer "Eliot und Isabella"-Band - „Ich arbeite ja nach Gefühl“

Ingo Siegner bringt nach fünf Jahren endlich einen neuen „Eliot und Isabella“-Band heraus. Der Autor und Zeichner brauche Zeit. Wichtig sei als Erstes immer die Frage: Wo spielt das Buch. Das ist diesmal der „Finsterwald“.

Jutta Rinas 23.08.2016

Ein Mann, der einem Bekannten im März mit einer elf Zentimeter langen Fleischgabel in den Rücken gestochen und ihn dabei lebensgefährlich verletzt hat, ist am Freitag zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden. Außerdem muss er dem Opfer 5000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

22.08.2016
Anzeige