Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die besten Rodelbahnen in Hannover
Hannover Aus der Stadt Die besten Rodelbahnen in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 24.01.2013
André Siegel hat mit Tochter Helene Louisa beim Rodeln auf der Alten Bult viel Spaß. Quelle: Spata
Anzeige
Hannover

Hügel in der nördlichen Eilenriede: Es gibt nur eine Bahn, diese eignet sich aber besonders für Kinder. Sie ist nicht so steil und schnell wie beispielsweise die Bahn an der Bernadotteallee. Sie ist eher etwas für Profis - nämlich steil und schnell.

Rodelberg in Döhren:  Die Bahn ist schön breit, eisige Stellen gibt es nicht. Dieser Bahn vorgelagert ist eine steilere Mini-Abfahrt von etwa 7,5 Metern mit einer natürlichen Rampe – die liegt allerdings zwischen den Bäumen und ist sehr schmal.

Weiß soweit das Auge reicht: Der Schnee hat die Leinestadt in eine weiße Decke gehüllt.

Am Kronsberg: Rund 118 Meter hoch ist der Kronsberg. Wer schnelle Abfahrten liebt, schafft die steile seitliche Abfahrt des Kronsberges in nur sechs Sekunden. Nachteil: Weil der Berg so beliebt ist, kann es hier schnell voll werden.

Rodelbahn in Kleefeld: Hier geht es gemächlicher zu.  Vorbei an verschneiten Bäumen und über eine große Wiese gelangt man zu der etwa 25 Meter breiten und rund 80 Meter langen Abfahrt am Pferdeturm.

Rodelberg in Davenstedt: HAZ-Leser Oliver Kiaman empfiehlt den Rodelberg in Davenstedt, der an der Carlo-Schmid-Allee gelegen ist. „Auf halber Strecke zwischen Davenstedter Straße und Am Soltekampe, gegenüber der Straße Davenstedter Markt ist immer ordentlich was los.", schreibt er.

Tipp für schnelle Schlitten
Kufen schleifen? Das war gestern. Backspray lautet heute das Geheimnis schneller Schlitten. Und wem das erst einmal gar nichts sagt, dem sei erklärt: Backspray ist normalerweise dazu gedacht, Formen auszufetten, damit der Kuchen darin nicht hängenbleibt. Doch Backspray macht auch Schlitten schneller.

Kennen Sie weitere gute Rodelmöglichkeiten in und um Hannover? Dann schreiben Sie uns an online@haz.de

Und wenn Sie schöne Bildern vom Rodeln gemacht haben - machen Sie mit beim HAZ-Fotowettbewerb. Einsendeschluss ist der 31. Januar.

Die bisherigen Einsendungen finden Sie hier:

Der HAZ-Fotowettbewerb „Festgehalten“ geht in die nächste Runde. Da die Festtage vor der Tür stehen, hat die HAZ-Redaktion ein naheliegendes Thema gewählt: „Weihnachten, Silvester und die ersten Wintertage in Hannover“.

hs/sn/ska

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Schneeballschlachten gehören zum Winter wie Skifahren und Tee trinken. Für die einen ist es ein riesiger Spaß, für andere ein großer Ärger. Ein Experte erklärt, wer in Schadensfällen für was haftet und was man als Betroffener tun kann.

24.01.2013

Sie hat sich ein wenig gelegt, die Aufregung, die eine Flachlandstadt wie Hannover stets überfällt, wenn der Schnee sich erstmals seit längerer Zeit wieder sehen lässt. Den ganzen Mittwoch keine schlechten Nachrichten vom Verkehr, auch sonst keine größeren Probleme – am Mittwoch konnten die Hannoveraner die weiße Pracht schlicht und einfach genießen.

23.01.2013

Endlich wieder Rodelwetter in Hannover: Das gesamte Wochenende zog es Kinder und Familien auf Hannovers Erhebungen. Egal, ob mit Schlitten, Rodelbobs, auf Kunststoffschalen oder Plastiktüten – wo ein Abhang war, sah man juchzende Kinder rodeln. Aber zuweilen gab es auch Blessuren. Ein Report.

23.01.2013

Dass Schulen Computer brauchen, ist Konsens – nur wer sich um sie kümmern soll, weiß niemand. Ein Hilferuf.

Bärbel Hilbig 26.01.2013

Es ist wieder so weit: Die ABF, Norddeutschlands größte Freizeit- und Einkaufsmesse, öffnet am Sonnabend auf dem Messegelände ihre Türen. Während es draußen noch friert, können sich die Besucher ab dem Wochenende schon einmal auf den Frühling einstimmen.

24.01.2013

Die Betreuung ihrer Kinder am Nachmittag ist ein Thema, dass Eltern von Grundschülern weiter unter den Nägeln brennt. In Stadtteilen, in denen es an Horten und Ganztagsschulen mangelt, finden sich berufstätige Eltern schnell in einer schwierigen Situation.

Bärbel Hilbig 26.01.2013
Anzeige