Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Südstädter suchen lange nach Parkplätzen
Hannover Aus der Stadt Südstädter suchen lange nach Parkplätzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.03.2017
Schwierig: Parkplatzsuche in der Südstadt. Quelle: Kutter
Anzeige
Hannover

„Bei kurzen Arbeitszeiten überleg ich erst einmal, ob ich nicht doch lieber mit der Bahn fahre“, sagt Lars Wellbrock. Die Aufgabe eines Parkplatzes im Stadtteil will gut überlegt sein. Dank seiner Arbeitszeiten kann Wellbrock häufig noch einen der begehrten Plätze für sich gewinnen. „Aber ab 17 Uhr wird das schon schwierig“, so der Lehrer. In der Lutherstraße hatte er gestern noch Glück. „Aber sonst parken die hier auch auf den Bürgersteigen“, erzählt er. 800 Meter habe er schon mal laufen müssen, um von dem geparkten Auto zur Wohnung zu kommen.

Stephan Hox aus der Geibelstraße hat da größere Schwierigkeiten. „Eine halbe Stunde Suchen ist schon normal“, so der 40-Jährige. Kurz vor Weihnachten hatte es ihn dann noch schlimmer erwischt: Auf dem Parkplatz des Edeka An der Weide wurde er abgeschleppt. „Ein teures Weihnachtsgeschenk“, sagt Hox.

Da sein Gefährt um 6 Uhr morgens noch auf dem Parkplatz des Supermarktes stand, machte ein Abschleppunternehmen kurzen Prozess mit dem Auto. 220 Euro kostete der Spaß. Dass er einer von vielen Pechvögeln an jenem Tag war, half Hox dann auch nicht weiter. „Seitdem hab ich dort auch nie wieder gestanden.“

In der Wißmannstraße ringen nicht nur die Anwohner um freie Parkplätze. Seit der Eröffnung der Restaurantkette Extrablatt suchen auch die Besucher des Lokals nach Stellplätzen. „Seitdem ist es noch schwieriger, was zu finden“, sagt Tobias Rahenkamp. Der Familienvater muss häufig erst das Auto vorfahren, damit er den Einkauf nicht so weit schleppen muss und die Kinder nicht Hunderte Meter laufen müssen. „Abends fahre ich meistens einmal kurz durch die Straße und dann direkt zu den Parkplätzen bei Edeka.“ Ein langes Suchen habe dann vermutlich sowieso keinen Sinn.

Von Madeleine Buck

Damit die in Deutschland lebenden Türken über das Verfassungsreferendum abstimmen können, wird der Tagungsbereich zwischen den Messehallen 1 und 2 in Hannover wieder zum Wahllokal. Das bestätigte Messe-Sprecher Wolfgang Kossert.

07.03.2017

Tel Aviv, Miami, Madrid – die israelische Sängerin Noam Bar hat schon viel von der Welt gesehen. Der Zufall führte sie nach Hannover. Ein Glücksfall, wie sie sagt.

10.03.2017

Zwei Seniorinnen sind in einer Stadtbahn der Linie 7 von einem Betrunkenen verprügelt und verletzt worden. Die beiden 77 und 80 Jahre alten Schwestern hatten sich schützend vor eine 85-Jährige gestellt, die ursprünglich Ziel des Angriffs werden sollte.

Tobias Morchner 10.03.2017
Anzeige