Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die neue Diskussion auf HAZ.de
Hannover Aus der Stadt Die neue Diskussion auf HAZ.de
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 15.06.2016
Anzeige
Hannover

Es gibt viel zu besprechen, viele Themen, zu denen jeder eine andere Meinung haben kann: Wir sind daran interessiert, Ihre Positionen zu den Themen der Stadt zu hören - und haben deshalb die Kommentarfunktion auf HAZ.de entstaubt. In der Vergangenheit haben sich einige Nutzer in der Diskussion gegenseitig hochgeschaukelt, mitunter wurde der Tonfall rau. Wir haben deshalb Leserbeiträge immer erst gelesen und dann freigeschaltet. Viele Nutzer kritisierten, dass diese Kontrollinstanz das Tempo und den Spaß aus der Debatte genommen hat. Das soll künftig anders sein: schnellere Diskussion mit klaren Regeln und einer neuen Technik dahinter.

Das sind die wichtigsten Änderungen:

  • Debatte zu den Themen des Tages: Die Themen der Stadt können täglich auf HAZ.de kommentiert werden. Ein Artikel weist den Weg zu den Debatten-Themen. Damit konzentrieren wir uns auf die Themen des Tages. Für alle weiteren Diskussionen sind wir natürlich weiterhin auf Facebook oder Twitter für Sie da.
  • Diskussion mit Niveau: Wir freuen uns über einen anregenden, munteren und kritischen Meinungsaustausch zu den Themen aus Hannover, Niedersachsen und der Welt auf HAZ.de. Dabei legen wir Wert auf einen offenen und freundlichen Umgangston sowie einen höflichen und respektvollen Umgang unter den Nutzern. Auf HAZ.de ist kein Platz für rechtswidrige Äußerungen oder Beleidigungen jedweder Form. In der Netiquette ist nachzulesen, wie wir hier miteinander umgehen wollen. Beiträge, die gegen die Regeln verstoßen, werden umgehend gelöscht - und ggf. auch zur Anzeige gebracht.
  • Beiträge unter den Artikeln: Die Beiträge sind künftig nur noch unter den Artikeln zu lesen und werden nicht mehr zusätzlich in einem separaten Forum aufgeführt.
  • Der Redakteur diskutiert mit: Steintor-Bebauung, Ihme-Zentrum - bei kontroversen Themen stehen auch immer wieder die HAZ-Autoren der Texte für die Diskussion unter den Artikeln auf HAZ.de zur Verfügung. Das teilen wir rechtzeitig mit.
  • Direkt kommentieren: Ihr Kommentar wird direkt auf HAZ.de veröffentlicht - wir lesen alle Beiträge und behalten uns vor, Kommentare, die gegen die Netiquette verstoßen, zu löschen.
  • Nachtruhe: Zwischen 23 und 6 Uhr ist das Kommentieren auf HAZ.de nicht möglich - wir machen Nachtruhe und freuen uns auf Ihre Beiträge am Morgen!
  • Einfache Anmeldung: Sie wollen mitdiskutieren? Dann registrieren Sie sich ganz einfach bei HAZ.de - unter dem Artikel finden Sie einen Hinweis auf das Kommentarsystem. Sie brauchen einen Benutzernamen sowie eine gültige E-Mail-Adresse.
  • Ihr Beitrag bei der HAZ: Ihre Meinung ist viel wert - deswegen wollen wir einige Beiträge auch immer mal wieder in der gedruckten HAZ veröffentlichen.

Wir freuen uns sehr auf Ihre Beiträge, auf eine anregende Debatte über Hannover, Niedersachsen und die Welt! Sie haben Fragen oder Hinweise zur neuen Diskussion auf HAZ.de? Dann schreiben Sie uns - auf Facebook, Twitter oder per Mail an online@haz.de.

Die Nutzungsbedingungen für das Kommentarsystem finden Sie hier.

Die Netiquette finden Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Reifen- und Technikkonzern Continental bleibt mit seiner Zentralverwaltung in Hannover. Das Unternehmen hat am Dienstag bestätigt, dass eine Vorentscheidung für einen Neubau am Pferdeturm gefallen ist. Dort will man zwei Grundstücke auf beiden Seiten der Hans-Böckler-Allee nutzen und sie mit einer Brücke über der Straße verbinden.

Lars Ruzic 14.06.2016

Der Fall sorgte vor zehn Jahren für viele Schlagzeilen: Die damals 37 Jahre alte Karen Gaucke und ihre sechs Monate alte Tochter Clara verschwanden spurlos – bis heute sind sie nicht gefunden worden. Aufgrund von Indizien wurde der Ex-Freund wegen Mordes verurteilt. Nun vermutet der Anwalt Matthias Waldraff, dass Clara noch leben könnte.

Tobias Morchner 14.06.2016

Neue Fotos zeigen: Von dem niederländischen Pavillon ist kaum mehr als eine marode und gefährlich Ruine übrig geblieben. Doch das Warten auf das Eingreifen des Eigentümers geht weiter.

Michael Zgoll 14.06.2016
Anzeige