Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt So viel Spaß machen die Fahrgeschäfte
Hannover Aus der Stadt So viel Spaß machen die Fahrgeschäfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.07.2017
Treffsicher in der Laserpix-Bahn: Die HAZ-Mitarbeiter Mario Moers (l.) und Philipp Westphal haben einige der neuen Fahrgeschäfte getestet. Quelle: Samantha Franson
Hannover

Wer heute, zum Familientag, das Angebot auf dem Rummel inspiziert, wird möglicherweise die eine oder andere Attraktion vermissen. Grund dafür ist die Neuausrichtung durch das Eventmanagement der Stadt. „Wir haben in diesem Jahr weniger Spektakuläres und dafür mehr Kinderkarussells und familienfreundliche Fahrgeschäfte hergeholt“, erklärt Platzmeister Günter Arand. Innovationen wie die 9-D-Cinema-Achterbahn oder das Laserquest-Erlebnis Laserpix bieten dafür kleine Innovationen auf dem Schützenplatz.

Laserpix-Bahn

Statt King Kong und Frankenstein warten Donkey Kong und Pacman in der umgebauten Geisterbahn auf die Besucher. Angelehnt an Laserquest-Spiele, schießt der Besucher während der Fahrt mit einer Laserpistole aus seiner Gondel auf Super Mario und Co. Nach kurzem Einschießen macht das Duell gegen den Mitfahrer viel Spaß. Tipp: Ziele in mittlerer Entfernung lassen sich leichter treffen als die vermeintlich leichten Ziele in der Nähe. Leider ist die kurze Fahrt ein teurer Spaß. Am Familientag lohnt sich ein Besuch in dem mit Abstand innovativsten Fahrgeschäft aber auf jeden Fall.

Laserpix-Bahn

Preis am Familientag: 4 Euro (Kinder 3 Euro)
Dauer: 2,5 Minuten
Innovation: 5/5 
Spannung: 4/5

Mr. Gravity

Mr. Gravity feiert in Hannover Premiere – das Schützenfest ist der erste Platz, auf dem die brandneue Attraktion steht. Die Fahrt ist nichts für schwache Nerven: In 20 Metern Höhe stoppt das Rad. Jetzt geht es richtig los. Mit bis zu 100 Stundenkilometern werden die Mitfahrer den Sitz gedrückt. Das Rotationsprinzip kennt man zwar von anderen Fahrgeschäften, aber Mr. Gravity treibt das Erlebnis auf die Spitze. Hier ist ein Adrenalinkick garantiert und für den kurzen Augenblick zwischen Schreck und Übelkeit fühlt man sich tatsächlich schwerelos.

Mr. Gravity - Zwischen Angst und Schwerelosigkeit

Mr. Gravity

Preis am Familientag: 3,50 Euro
 Dauer: 4 Minuten
Innovation: 2/5
Spannung: 5/5

Ghost

Das Ghost ist eine Mischung aus Irrgarten und Geisterbahn zu Fuß. Im Erdgeschoss geht es mit einem Spiegelkabinett los. An manchen Stellen kann die Suche nach dem richtigen Weg zu einer kniffligen Aufgabe werden. Wenn man in den ersten Stock gefunden hat, wird es gruselig: Geister fallen von den Wänden und sorgen für einige Schreckmomente. Echten Horror sucht man im Ghost allerdings vergeblich, sodass die Attraktion am ehesten für Familien mit Kindern geeignet ist. Dazu tragen auch eine rollende Tonne und verschiedene Parcours-Elemente bei.

Ghost - Geisteralarm im Labyrinth

Ghost

Preis am Familientag: 2,50 Euro
Dauer: rund 5 Minuten
Innovation: 2/5
Spannung: 3/5

9-D-Action-Cinema

Eine weitere Neuheit ist das 9-D-Action-Cinema. Wie das virtuelle Achterbahnkino funktioniert? „Es ist 3-D, wie im Kino. Dazu gibt es Ruckeln, Nebel, Laser, Vibration, Wasser, Wind und Stöße“, sagt Betreiber Friedrich Bügler. Also sogar zehn Dimensionen? Wer sich mit einer 3-D-Brille ausgestattet auf das Erlebnis in den zischenden Wackelsesseln einlässt, erlebt eine von fünf wechselnden Achterbahnfahrten durch virtuelle Welten. Ein durchaus spaßiges Erlebnis. Tipp: Das Programm „Adventure“ dauert mit fünf Minuten am längsten.

9-D-Action-Cinema - Achterbahnfahrt in die neunte Dimension

9-D-Action-Cinema

Preis am Familientag: 2,50 Euro
 Dauer: 3 bis 5 Minuten
Innovation: 3/5
Spannung: 3/5

Von Mario Moers und Philipp Westphal 

Die Feuerwehr Hannover hilft beim G-20-Gipfel am Wochenende in Hamburg. Zu den Aufgabenbereichen zählen der Transport von Einsatzkräften und Delegationen, die Sicherstellung des Brandschutzes innerhalb des Sicherheitsbereichs sowie die Gefahrenabwehr bei möglichen atomaren, biologischen und chemischen Vorfällen. 

04.07.2017

Das Bissendorfer Richard-Brandt-Heimatmuseum wartet mit besonderen Gegenständen auf: signierte Schallplatten von Opernsängerin Helen Donatz, Comicmäusen von Uli Stein und einer Lederjacke von Heinz Rudolf Kunze - und nun eine weitere Lederjacke: von Scorpions-Sänger Klaus Meine.

Uwe Janssen 04.07.2017

Ein verworrener Nachbarschaftsstreit hat das Amtsgericht beschäftigt. Ein schwules Paar wirft seinem Nachbarn vor, es mit einem Hammer geschlagen zu haben. Vor Gericht weichen die Aussagen der drei Männer allerdings dermaßen voneinander ab, dass der Richter den Angeklagten freispricht.

04.07.2017