Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Diese Kriminalfälle haben Hannover erschüttert
Hannover Aus der Stadt Diese Kriminalfälle haben Hannover erschüttert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:11 29.12.2015
Quelle: HAZ/Montage
Anzeige
Hannover

"Jeden Monat ein Mord" - das war im September auf HAZ.de zu lesen. Die Zahl der Tötungsdelikte in Hannover hatte damals einen neuen Höchststand erreicht. In den ersten neun Monaten des Jahres kamen mehr Menschen gewaltsam ums Leben als in den zwölf Monaten des Vorjahres. Und auch bis zum Jahresende beschäftigten mehrere Tötungsdelikte die Ermittler hannoverschen Kripo. Wir beleuchten in unserem Rückblick die dunklen Seiten des Jahres und sagen Ihnen, wie der Stand der Ermittlungen in den großen Kriminalfällen der Stadt ist.

Zur Galerie
15. Januar: In einer Autowerkstatt im Langenhagener Gewerbegebiet an der Hans-Böckler-Straße geraten zwei Männer aneinander. Der Streit zwischen Drajev V. und Dejan Z. eskaliert. Im Verlauf der Auseinandersetzung nimmt sich Z. eine Pistole und gibt zwei Schüsse auf V. ab. Anschließend flüchtet er in einen nahe liegenden Getränkemarkt. Wenig später wird er vor Ort festgenommen. Ein Gericht verurteilt den Schützen, der bei der Tat 2,7 Promille gehabt hatte, zu sieben Jahren Haft.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Raimund Nowak ist seit 2009 einer von zwei Geschäftsführern der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg. Der 60-Jährige warb während der Weltklimakonferenz in Paris für Elektromobilität. Im Gespräch mit Gunnar Menkens gibt er Tipps, wie die Stadt Hannover, aber auch jeder Einzelne, zum Klimaschutz beitragen kann. 

Gunnar Menkens 01.01.2016

Der Siegerentwurf für den Bürokomplex auf dem ehemaligen Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) hat in der Ratspolitik wenig Begeisterung ausgelöst. Auch in den sozialen Medien wird die Fassade überwiegend kritisiert und als fantasielos bezeichnet.

Andreas Schinkel 01.01.2016

Im Umfeld von Flüchtlingsunterkünften soll Rücksicht beim Silvesterböllern genommen werden – darum bitten die Johanniter. Heute beginnt der Verkauf der Feuerwerkskörper. In den Unterkünften lebten zahlreiche Menschen, die traumatische Erlebnisse aus Kriegsgebieten mitbringen, heißt es bei den Johannitern.

Susanna Bauch 29.12.2015
Anzeige