Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Umwelthilfe verklagt Hannover – jetzt drohen Fahrverbote
Hannover Aus der Stadt Umwelthilfe verklagt Hannover – jetzt drohen Fahrverbote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 11.11.2017
Von Jens Heitmann
Aegi: Verkehrsknotenpunkt in der City. Quelle: von Ditfurth
Anzeige
Hannover

In Hannover rücken Fahrverbote für Dieselfahrzeuge näher. Die Deutsche Umwelthilfe will die Landeshauptstadt mit einer Klage vor dem Verwaltungsgericht zwingen, die Grenzwerte für Stickstoffdioxid einzuhalten. „Wir sehen, dass sich die Stadt um eine Verbesserung der Luftqualität bemüht“, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch der HAZ. „Im Ergebnis reicht das jedoch nicht aus.“

Warum klagen Sie gegen Hannover, Herr Resch?

Wie viele andere Städte hält auch Hannover den von der EU vorgeschriebenen Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickoxid pro Kubikmeter im Jahresmittel nicht ein. Mit 55 Mikrogramm gehört etwa die Friedrich-Ebert-Straße bundesweit zu den am meisten belasteten Verkehrswegen. Insgesamt werden die Grenzwerte in mehr als 60 Städten überschritten - in 16 Fällen klagt die Umwelthilfe bereits vor Gericht. Neben Hannover will die Organisation jetzt noch gegen zwei weitere Städte vorgehen.

Für Düsseldorf, München und Stuttgart habe man schon Urteile erwirkt, die Diesel-Fahrverbote ab 2018 als einzige vom Gericht als wirksam angesehene Maßnahmen zur Luftreinhaltung bewerten, sagte Resch. Das Bundesverwaltungsgericht will im Februar entscheiden, ob Fahrverbote in Deutschland zulässig sind.

Die Umwelthilfe zieht zwar gegen Hannover vor Gericht - im Grunde zielt sie aber auf das Land Niedersachsen. Die Landesregierung habe die Verantwortung für die Luftreinhaltung zwar an die Kommunen delegiert, diese hätten letztlich aber keine Möglichkeiten, deren Einhaltung auch durchzusetzen. „Die Regierungspolitiker zeigen ein großes Herz für Dieselstinker und verweigern gleichzeitig den Bürgern ihr Recht auf saubere Luft“, sagte Resch. „Wir brauchen auf Bundesebene endlich eine Blaue Plakette für saubere Diesel-fahrzeuge ab der Euro-Norm 6d.“ Niedersachsen verweigere sich der Einführung einer solchen Plakette: „Die Landesregierung vertritt ungeniert die Interessen der Autoindustrie und nicht die der Bevölkerung“, sagte Resch.

Hannover will auf blaue Plakette warten.

Die Landeshauptstadt reagierte mit Zurückhaltung auf die angekündigte Klage. Die Grenzwerte für Stickoxide könnten kurzfristig nur eingehalten werden, „wenn Einschränkungen für den Verkehr von älteren Dieselfahrzeugen im Stadtgebiet möglich sind“, sagte ein Sprecher von Oberbürgermeister Stefan Schostok (SPD). Voraussetzung dafür sei eine bundeseinheitliche Regelung für die Einführung einer Blauen Plakette.

Die Landesregierung setzt dagegen auf andere Maßnahmen wie die Umstellung öffentlicher Flotten auf schadstoffarme Fahrzeuge und den Ausbau der E-Mobilität. Der Bund müsse hier in den nächsten Jahren mit einer Milliardenförderung helfen, sagte Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD). „Es darf und wird keine Dieselfahrverbote geben und es darf und wird keine Blaue Plakette geben.“

Die Umwelthilfe klagt wegen schlechter Luftwerte gegen Hannover – wie finden Sie das?
Ergebnis ansehen
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Die Umwelthilfe klagt wegen schlechter Luftwerte gegen Hannover – wie finden Sie das?
So haben unsere Leser abgestimmt
Diese Online-Umfrage ist nicht repräsentativ.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz guter Bilanzen ist der Üstra-Vorstand in schwere Bedrängnis geraten. Es tobt ein Machtkampf, angeblich laufen schon Abfindungsverhandlungen. Und nun war auch noch die Staatsanwaltschaft im Haus.

Bernd Haase 11.11.2017

Der selbe Drogendealer, der selbe Richter: Binnen eineinhalb Jahren ist Moussa S. zum zweiten Mal von Michael Stüber verurteilt worden. Nun hieß es jedoch Gefängnis statt Bewährungsstrafe. Der 30-Jährige von der Elfenbeinküste hatte Ende Juni einem Zivilpolizisten Kokain angeboten und den Beamten anschließend in den Schwitzkasten genommen. 

11.11.2017

Die Region wächst und wächst: Am Dienstag vermeldete die Statistikstelle der Region ein Allzeithoch bei der Wohnbevölkerung. Fast 1,2 Millionen Menschen sind derzeit mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet – der Zuwachs allein vom zweiten zum dritten Quartal betrug 1582 Menschen.

Conrad von Meding 11.11.2017
Anzeige