Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Dirk Dettmar bleibt in Haft
Hannover Aus der Stadt Dirk Dettmar bleibt in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:38 21.05.2013
Von Michael Zgoll
Noch heute erinnert ein Gedenkstein an den Mord in Kichrode. Quelle: Archiv
Hannover

Im Oktober 1987 ließen zwei Polizeibeamte in der Brabeckstraße bei einem vermeintlichen Routineeinsatz ihr Leben. Sie wurden erschossen von dem Schwerverbrecher Dirk Dettmar, der gemeinsam mit zwei Komplizen wegen eines möglichen Autokennzeichen-Diebstahls überprüft werden sollte. Der Kirchröder Doppelmord erregte bundesweit Aufsehen. Jüngst hat eine Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Hildesheim verkündet, dass Dettmar aufgrund der besonderen Schwere seiner Schuld mindestens 24 Jahre seiner lebenslangen Freiheitsstrafe verbüßen muss, also frühestens 2021 aus dem Gefängnis entlassen wird.

Nach Auskunft des Hildesheimer Presserichters Stephan Loheit musste Dettmar zunächst andere Haftstrafen absitzen, unter anderem wegen verschiedener Raubüberfälle und einer Gefangenenmeuterei mit Geiselnahme, die 1991 im Celler Gefängnis begann und nach deutschlandweiter Verfolgungsjagd nahe Karlsruhe endete. Von diesen Strafen hat der Gewalttäter zwei Drittel verbüßt.

Nun wollten Dettmars Anwälte klären lassen, ob auch seine lebenslange Freiheitsstrafe vorzeitig zu Ende gehen könnte – was bedeutet hätte, dass der Mörder in naher Zukunft auf freien Fuß gekommen wäre. Doch die Hildesheimer Strafkammer ließ keine Milde walten. Die Tatausführung des Doppelmords in Kirchrode, die Persönlichkeit des Verurteilten sowie seine Entwicklung im Strafvollzug ließen eine Vollstreckung der Haft von mindestens 24 Jahren geboten erscheinen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Hannovers Juso-Chef Philip Le Butt entlädt sich ein Shitstorm im Internet. Er hatte während der Christopher-Street-Parade auf dem Klagesmarkt in Richtung FDP gesungen: „Wir füllen unser Schwimmbad mit dem Blut der FDP.“ Vieles deutet darauf hin, dass er in Kürze zurücktritt.

Conrad von Meding 24.05.2013

Nachdem Hannovers Juso-Chef Philip Le Butt bei einer Toleranzveranstaltung auf üble Weise gegen die FDP gepöbelt hat, steht er im Feuer der Kritik. Nun gibt es Krisengespräche. Le Butt selbst tut der Ausrutscher leid.

Conrad von Meding 21.05.2013

Der 33 Jahre alte Denis S., der wegen eines versuchten Mordes in Ricklingen angeklagt war, ist am Dienstag vom Schwurgericht Hannover freigesprochen worden. Ein Bekannter von S., der in der vergangenen Woche als Zeuge gehört worden war, hatte die Messerattacke auf einen Handwerker eingestanden.

Michael Zgoll 21.05.2013