Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Techno-Klub "Kiste" überraschend geschlossen

Diskothek in Hannover Techno-Klub "Kiste" überraschend geschlossen

Die Diskothek Kiste in der Nordstadt hat überraschend ihren Betrieb eingestellt. Die vier Gesellschafter der Betreiber-GmbH des über die Grenzen Hannovers hinaus bekannten Klubs für elektronische Musik haben sich so heillos zerstritten, dass offenbar eine gemeinsame Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist. 

Voriger Artikel
Gezielte Sammlung am Eisstadion
Nächster Artikel
Bundespolizei fasst gesuchten Marokkaner

Im Internet verkündete der Club am Dienstag, dass die Kiste geschlossen bleibt.

Quelle: Screenshot/Facebook

Hannover. Unklar ist, ob die für die kommenden Monate bereits geplanten Veranstaltungen in den Räumlichkeiten am Engelbosteler Damm in andere Locations verlegt werden können.

Auslöser für den Streit der Gesellschafter waren Ermittlungen der Polizei gegen den Geschäftsführer der Diskothek. Anfang Juli hatten Drogenfahnder dessen Wohnung durchsucht und waren dabei auf mehrere Cannabispflanzen gestoßen. Im Zuge der Razzia wurden zwei weitere Männer, darunter ein Ex-Mitarbeiter der Kiste, wegen des Verdachts des Drogenhandels festgenommen. Nach HAZ-Informationen wird allerdings auch gegen zwei weitere Gesellschafter der Kiste GmbH wegen des Verdachts des Drogenbesitzes ermittelt.

Seitdem tobt eine Schlammschlacht zwischen den vier Machern des renommierten Klubs. „Als ich von den Ermittlungen gegen meine drei Mitgesellschafter erfahren haben, habe ich der Betreibergesellschaft den Mietvertrag fristlos gekündigt“, sagte Jan Lababidi, der Prokurist der GmbH, der die Kiste-Räume gemietet und an die Betreibergesellschaft untervermietet hatte, im Gespräch mit der HAZ. Der Geschäftsführer soll dem Aufhebungsvertrag zugestimmt haben. Er ließ anschließend die Schlösser der Diskothek austauschen, sodass die anderen Gesellschafter keinen Zutritt mehr zu den Räumlichkeiten hatten. Diese wollen dagegen gerichtlich vorgehen. Sie weisen zudem die Anschuldigungen gegen sich zurück. „Gegen uns wird aktuell nicht ermittelt, das weisen wir weit von uns. Mit so etwas haben wir nichts zu tun“, teilt Kiste-Gesellschafterin Katrin Bauer schriftlich mit. Ein Ende der Streitigkeiten ist nicht abzusehen.

Unabhängig davon planen beide Parteien bereits neue Projekte. Kiste-Prokurist Lababidi will in den alten Räumen am Engelbosteler Damm eine Diskothek mit neuem Konzept etablieren. „Die Gespräche mit den neuen Partnern laufen bereits“, sagt er. Katrin Bauer und ihr Partner Stefan Schreckenberger verhandeln bereits mit anderen Vermietern. „Ihr könnt Euch sicher sein, wir sind mit Volldampf dabei, dass wir wieder euer/ unser ,Wohnzimmer’ finden. Und wir haben schon zwei Locations, mit denen wir uns aktuell beschäftigen“, heißt es auf der Facebookseite der Kiste.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Aktion Sonnenstrahl: Keksebacken für den guten Zweck

Etwa 40 Frauen haben im Küchencenter Staude zu Nudelholz und Ausstechern gegriffen und Plätzchen zugusten der Aktion Sonnenstrahl zu backen. Diese unterstützt seit Jahren Kinder aus sozial schwachen Familien.