Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Stadtjäger schlägt neue Auslaufflächen vor

Diskussion über Leinenzwang Stadtjäger schlägt neue Auslaufflächen vor

Stadtjäger Heinz Pyka schlägt vor, Flächen wie die Alte Bult und Ricklinger Kiesteiche freizugeben, damit Hunde in Hannover mehr Auslaufflächen ohne Leinenzwang haben. Seine Hoffnung: Dadurch würden während der Brut- und Setzzeit Rehe und Vögel in den übrigen Schutzgebieten von frei laufenden Hunden eher verschont.

Voriger Artikel
Architektenwettbewerb für Lister Dreieck startet
Nächster Artikel
"Mann im Rad" tritt bei Kleinem Fest auf

Für und Wider des Leinenzwangs in der Brut- und Setzzeit sind Dauerthema bei Hundehaltern.

Quelle: dpa

Hannover . Der Vorschlag von Stadtjäger Heinz Pyka kam überraschend, für Hundehalter wie Naturschutzfreunde. Man könne doch Flächen wie die Alte Bult und Ricklinger Kiesteiche freigeben, damit Hunde in Hannover mehr Auslaufflächen ohne Leinenzwang hätten, meint Pyka. Seine Hoffnung: Dadurch würden während der Brut- und Setzzeit Rehe und Vögel in den übrigen Schutzgebieten von frei laufenden Hunden eher verschont. Der Stadtjäger hatte diesen Vorschlag vor Kurzem beim Forum der HAZ unterbreitet, als rund 100 Zuhörer über Vor- und Nachteile des vom Land Niedersachsen festgesetzten Anleingebots diskutierten.

Es dürfte allerdings lange dauern, ehe Bult und Kiesteiche vom Leinenzwang ausgenommen werden. In Ricklingen müssen Tiere das ganze Jahr über an der Leine geführt werden, weil sich das Gebiet rund um die Kiesteiche im Landschaftsschutzgebiet Obere Leine befindet. Nach Auskunft der Region sind Ausnahmen nicht möglich, handele es sich doch um ein „Gastvogelgebiet“, das unter besonderem Schutz stehe. Ein weiterer Grund für den Leinenzwang: Die Kiesteiche sind EU-Badegewässer, für die schärfere hygienische Vorschriften gelten. Hunde dürfen zum Beispiel dort nicht schwimmen. Und weil auf dem Rasen drumherum Menschen liegen, kommt das Gebiet als Auslaufflächen bisher nicht in Frage.

Auch die Alte Bult hat seit 1998 den Status eines Landschaftsschutzgebietes. Hier ist es Haltern ausdrücklich verboten, ihre Tiere vom 1. April bis 15. Juli ohne Leine laufen zu lassen. Dafür hatten auf dem HAZ-Forum etliche Besitzer kein Verständnis, da es auf den Flächen überhaupt keine Bodenbrüter mehr gebe. Ein Regionssprecher hat das jetzt dementiert und unter anderem auf den Zaunkönig verwiesen, ein Brüter im Unterholz.

Ansonsten ist die Lage an der Bult ein wenig in der Schwebe. Außerhalb der Brutzeit ist kein Leinenzwang vorgeschrieben – es gilt jedoch die Regel, dass jede Handlung verboten ist, die geschützte Tiere und Pflanzen schädigen könne. In der Praxis laufen dort viele Hunde ganzjährig ohne Leine, auch während der Brutzeit – verantwortungsbewusste Hundebesitzer kritisieren diese halter immer wieder.

Die Region will noch in diesem Jahr mit der Stadt sprechen, Thema sollen dann Auslaufflächen und Landschaftsschutzgebiete sein. Um Vorschriften für geschützte Flächen zu ändern, sind aufwändige Verfahren unter Beteiligung diverser Vereine und Verbände nötig. Dabei wird die Region als zuständige untere Naturschutzbehörde wohl nicht von sich aus vorschlagen, Schutzgebiete wie die Ricklinger Kiesteiche aufzuweichen. Üblich ist, dass entsprechende Initiativen aus der Politik kommen müssen.

Dort ist ein Thema bereits der Kronsberg im Süden Hannovers. Auch hier müssen Hundehalter ihre Tiere während der Schonzeit an der Leine führen, während gleichzeitig Landwirte über die Felder mähen. Hundebesitzer haben dafür kein Verständnis. Es ist den Landwirten indes aus wirtschaftlichen Gründen gestattet.

Auf Hannovers Stadtgebiet kontrollieren zehn Parkranger die Einhaltung der Regeln, mitunter auch berittene Polizei. Gegen die Anleinpflicht gab es im vergangenen Jahr 93 Verfahren und
16 Verstöße während der Brut- und Setzzeit. Im Regelfall setzt die Stadt eine Geldbuße in Höhe von 70 Euro fest.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
HAZ-Forum
Foto: Besucher beim HAZ-Forum.

Es war eine spannende Diskussion um ein Thema, das beide Seiten aufregt: Hundehalter und Naturschützer trafen am Mittwoch beim HAZ-Forum an der Alten Bult aufeinander. Am Ende stand die Erkenntnis, dass mit Vernunft auf beiden Seiten am meisten zu erreichen wäre – nur ist das bei manchen Hundehaltern und ihren Gegnern eben so eine Sache.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Aktion Sonnenstrahl: Keksebacken für den guten Zweck

Etwa 40 Frauen haben im Küchencenter Staude zu Nudelholz und Ausstechern gegriffen und Plätzchen zugusten der Aktion Sonnenstrahl zu backen. Diese unterstützt seit Jahren Kinder aus sozial schwachen Familien.