Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Es ist hier egal, wie man ist“

Dokumentation „Vielfalt macht Schule“ „Es ist hier egal, wie man ist“

Eine gute Schule sollte eine „Schule für alle“ sein. Die Dokumentation „Vielfalt macht Schule“ des hannoverschen Vereins „Mittendrin“ behandelt den Schulalltag von drei hannoverschen Grundschulen und zwei integrierten Gesamtschulen, die schon Inklusion betreiben.

Voriger Artikel
HCC-Mitarbeiter wollen gegen AfD protestieren
Nächster Artikel
Region widerspricht Kritik an Müllgutachtern

"vielfalt macht Schule", Apollo-Kino, Ayoub (9), Sahra (9), Elif (9) , Rama (9), Elke Lengert (39)

Quelle: Nancy Heusel

Hannover. In der Theorie klingt es selbstverständlich: Gute Schulen sollten Kinder wegen ihrer Handicaps nicht diskriminieren. Im Gegenteil: Eine gute Schule sollte eine „Schule für alle“ sein. Die Praxis zeigt allerdings, dass es auch sechs Jahre nach dem Inkrafttreten der UN-Menschenrechtskonvention noch viele Vorbehalte gegen die Unterrichtsform mit dem sperrigen Titel „Inklusion“ gibt. Viele Lehrer und Eltern können sich immer noch nicht vorstellen, dass auch Kinder auf sehr verschiedenen Leistungsniveaus, ja sogar Kinder mit und ohne Handicaps, gemeinsam unterrichtet werden können.

Die Dokumentation „Vielfalt macht Schule“ des hannoverschen Vereins „Mittendrin“ schafft jetzt Abhilfe. Sie behandelt den Schulalltag von drei hannoverschen Grundschulen und zwei integrierten Gesamtschulen, die schon Inklusion betreiben. An vielen Beispielen wird gezeigt, wie man mit verschiedenen Lernniveaus umgehen kann: in dem man keine Noten verteilt beispielsweise, sondern individuelle Lernstandsberichte schreibt, in dem Kinder, die den Stoff schon können, andere unterrichten. Lehrer stellen ihre didaktischen Konzepte vor. Kinder werden im Schulalltag gefilmt und dazu interviewt, wie sie Inklusion finden. Der 35 000 Euro teure Film wurde unter anderem von Stadt und Region Hannover, vom Kulturministerium und von der Reichsbund-Stiftung gefördert und wissenschaftlich unter anderem von Bettina Lindmeier vom Institut für Sonderpädagogik an der Leibniz-Uni begleitet. Sprecher ist Samuel Koch.

Nach der Premiere im hannoverschen Apollo-Kino war der Applaus groß. Er sei „einfach schön“, sagte die neunjährige Ramatouley Barry, weil er zeige, „dass man zusammen arbeiten kann, egal, wie man ist“.

Am 1. Dezember, 18 Uhr, ist die Dokumentation noch einmal im Apollo-Kino zu sehen. Die DVD zum Preis von 24,90 Euro kann man bei „Mittendrin“ unter (05 11) 4 50 06 44 kaufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.