Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Schröder-Köpf und Minister Pistorius sind ein Paar
Hannover Aus der Stadt Schröder-Köpf und Minister Pistorius sind ein Paar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:50 26.10.2016
Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Hannover

Die Integrationsbeauftragte Doris Schröder-Köpf und Innenminister Boris Pistorius sollen ein Paar sein. Die beiden SPD-Politiker seien seit Kurzem liiert, berichtete der NDR unter Verweis auf SPD-Kreise. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür am Mittwochabend nicht, beim rot-grünen Abend unterhielt sich die 53-Jährige im Anschluss an die Plenarsitzung im Landtag aber sehr vertraut mit dem drei Jahre älteren Minister.

Schröder-Köpf lebt seit längerer Zeit getrennt von ihrem Ehemann, Altkanzler Gerhard Schröder. Im März 2015 wurde die Trennung publik. Nach 19 Jahren Ehe reichten die beiden im vergangenen Monat nun die Scheidung ein. Pistorius ist Witwer, er hatte vor einem Jahr seine Ehefrau verloren. Sie war nach langer Krankheit einem Krebsleiden erlegen.

rör

Von der romantischen Vorstellung, dass die Schlüssel ihrer Liebesschlösser am Grund des Maschteichs liegen, müssen sich Verliebte verabschieden. Eine Firma entschlammt den Teichgrund - und entsorgt auch hunderte von maroden Liebesschlössern und Schlüsseln. 

29.10.2016
Aus der Stadt Für Freilassung der Bürgermeister - 150 Kurden demonstrieren in der Innenstadt

In der Innenstadt demonstrierten am Mittwochnachmittag rund 150 Kurdinnen und Kurden. Der Grund: Die Bürgermeisterin der kurdischen Stadt Diyarbakir, Gültan Kisanak, und ihr Amtskollege Firat Anli waren festgenommen worden.

Tobias Morchner 26.10.2016
Aus der Stadt Wachsende Schülerzahlen - Gymnasien beliebteste Schulform

Hannover verzeichnet weiter wachsende Schülerzahlen. Das geht aus der diesjährigen amtlichen Schülerstatistik hervor, die Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski am Mittwoch im Schulausschuss vorgestellt hat. Insgesamt gibt es derzeit 47.746 Schüler, gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 1,1 Prozent.

Saskia Döhner 26.10.2016
Anzeige