Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Druck auf den Wohnungsmarkt steigt immens

38 000 Neubürger bis 2025 in der Region erwartet Druck auf den Wohnungsmarkt steigt immens

Die Bevölkerungszahl in der Region Hannover soll einer neuen Prognose gemäß bis zum Jahr 2025 um 38.000 auf dann mehr als 1,2 Millionen Menschen steigen. Das verschärft den ohnehin schon vorhandenen Druck auf den Wohnungsmarkt.

Voriger Artikel
Schießerei am Raschplatz: War es Notwehr?
Nächster Artikel
Neue Wand für Sprayer in der City?

Ein einzelner Richtkranz wird nicht reichen...

Quelle: dpa

Hannover. "Wir müssen mehr und vor allem bedarfsgerechter bauen", sagt Axel Priebs, Planungsdezernent der Region. Eine Leerstandsreserve auf dem Wohnungsmarkt gebe es nicht mehr, was mittlerweile die Suche nach einer geeigneten Unterkunft nicht nur für einkommensschwache Haushalte, sondern auch für Bezieher mittlerer Einkommen schwierig mache. Um gegenzusteuern, seien mindestens 18.300 zusätzliche Wohneinheiten erforderlich. "Wir reden von der Größenordnung einer Stadt wie Laatzen", sagt Priebs. Dabei werde der Bedarf vor allem im Einzugsgebiet der Stadtbahn - das betrifft Hannover sowie den Speckgürtel - und der stadtnahen S-Bahn-Stationen spürbar sein.

Priebs räumte ein, dass in der Vergangenheit nicht immer für die richtigen Leute gebaut worden und dass Flächen nicht optimal genutzt worden seien: "Das Hauptaugenmerk lag auf dem Bau von Einfamilien- und Reihenhäusern. Wir brauchen aber deutlich mehr Geschosswohnungsbau." Wesentlicher Grund dafür sei, dass die Zahl der Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte deutlich zunehme.

Die starke Nachfrage stößt auf ein schmaler gewordenes Flächenangebot. Deshalb lässt die Region derzeit laut Wolfgang Jung, Teamleiter für Regionalplanung, ein Wohnbauflächenkataster erstellen. "Wir wollen wissen, wo Baurechte bestehen oder schnell geschaffen werden können." Bis zum Herbst 2018 wird dann das Berliner Büro Empirica zusammen mit der Region ein Wohnraumversorgungskonzept entwickeln. Das soll aufzeigen, wo in der Region was gebaut wird - und ist außerdem Voraussetzung für finanzielle Förderung durch das Land.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.