Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Druck auf den Wohnungsmarkt steigt immens
Hannover Aus der Stadt Druck auf den Wohnungsmarkt steigt immens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:11 28.03.2017
Von Bernd Haase
Ein einzelner Richtkranz wird nicht reichen... Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

"Wir müssen mehr und vor allem bedarfsgerechter bauen", sagt Axel Priebs, Planungsdezernent der Region. Eine Leerstandsreserve auf dem Wohnungsmarkt gebe es nicht mehr, was mittlerweile die Suche nach einer geeigneten Unterkunft nicht nur für einkommensschwache Haushalte, sondern auch für Bezieher mittlerer Einkommen schwierig mache. Um gegenzusteuern, seien mindestens 18.300 zusätzliche Wohneinheiten erforderlich. "Wir reden von der Größenordnung einer Stadt wie Laatzen", sagt Priebs. Dabei werde der Bedarf vor allem im Einzugsgebiet der Stadtbahn - das betrifft Hannover sowie den Speckgürtel - und der stadtnahen S-Bahn-Stationen spürbar sein.

Priebs räumte ein, dass in der Vergangenheit nicht immer für die richtigen Leute gebaut worden und dass Flächen nicht optimal genutzt worden seien: "Das Hauptaugenmerk lag auf dem Bau von Einfamilien- und Reihenhäusern. Wir brauchen aber deutlich mehr Geschosswohnungsbau." Wesentlicher Grund dafür sei, dass die Zahl der Ein- oder Zwei-Personen-Haushalte deutlich zunehme.

Die starke Nachfrage stößt auf ein schmaler gewordenes Flächenangebot. Deshalb lässt die Region derzeit laut Wolfgang Jung, Teamleiter für Regionalplanung, ein Wohnbauflächenkataster erstellen. "Wir wollen wissen, wo Baurechte bestehen oder schnell geschaffen werden können." Bis zum Herbst 2018 wird dann das Berliner Büro Empirica zusammen mit der Region ein Wohnraumversorgungskonzept entwickeln. Das soll aufzeigen, wo in der Region was gebaut wird - und ist außerdem Voraussetzung für finanzielle Förderung durch das Land.

Nach der Schießerei am Raschplatz, bei der ein 25-Jähriger ums Leben kam, hat sich nun der Anwalt des festgenommenen Verdächtigen geäußert. Demnach habe der 26-Jährige mutmaßliche Schütze in Notwehr gehandelt. Eine Gruppe aus zehn Männern habe ihm aufgelauert und er habe sich zur Wehr setzen müssen.

28.03.2017

Eklat im Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt: Auf Anweisung von Bezirksbürgermeister Rainer Göbel (SPD) hat ein Polizist die Daten im Handy eines CDU-Mannes überprüft. Die SPD hatte geargwöhnt, der Zuhörer würde die Sitzung verbotenerweise aufzeichnen – der Verdacht bestätigte sich nicht. CDU-Chef Dirk Toepffer will nun Strafanzeige stellen.

Andreas Schinkel 31.03.2017

Ein 40-jähriger Mann muss sich derzeit vor dem Amtsgericht wegen eines Ladendiebstahls verantworten, bei dem er laut Anklage die Hilfe eines neunjährigen Mädchens sowie eines sechsjährigen Jungen in Anspruch nahm. Die Kinder sollen ihm in einem Kaufland-Supermarkt beim Befüllen einer Tüte mit Waren geholfen haben.

28.03.2017
Anzeige