Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Dunstabzugshaube fängt Feuer
Hannover Aus der Stadt Dunstabzugshaube fängt Feuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 31.07.2015
Beim Löschen eines Brands in einem Mehrfamilienhaus wurden zwei Bewohner leicht verletzt. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

Am Donnerstagabend gegen 19 Uhr bemerkte die 17 Jahre alte Tochter der Familie den Brand der Küchenzeile. Sie sagte ihrem Vater Bescheid und alarmierte die Feuerwehr. Der Familienvater bekämpfte zusammen mit seinem 14-jährigen Sohn das Feuer. Als die Feuerwehr eintraf war der Brand bereits gelöscht.

Bei den Löscharbeiten zog sich der 45-Jährige Verbrennungen zweiten Grades zu, die in einer Klinik behandelt wurden. Der Sohn der Familie verletzte sich an der Hand und wurde in einem Rettungswagen behandelt.

Brandermittler haben die Wohnung am Freitagmorgen untersucht und gehen bei der Ursache für das Feuer von einem technischen Defekt in der Dunstabzugshaube aus. Der entstandene Schaden beträgt etwa 1000 Euro.

r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Jahr nach dem tödlichen Unfall an der Bushaltestelle der Erich-Panitz-Straße in Laatzen hat das Amtsgericht Hannover einen 27-jährigen Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 6750 Euro verurteilt. Der Mann hatte eine neunjährige Schülerin angefahren und tödlich verletzt.

Johannes Dorndorf 03.08.2015

Das Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei hat am frühen Freitagmorgen in Vahrenwald zwei Männer festgenommen. Sie sollen bei einer Massenschlägerei am Samstag in Ricklingen zwei Kontrahenten mit Messerstichen schwer verletzt haben.

Tobias Morchner 31.07.2015
Aus der Stadt Meister Adebar in der Region - Mein lieber Storch!

Im Raum Hannover klappert es derzeit so vernehmlich wie seit Menschengedenken nicht mehr. Der Weißstorchbeauftragte Reinhard Löhmer hat 51 Brutpaare gesichtet, die 102 Jungvögel aufgezogen haben. Damit hat sich der Bestand innerhalb von fünf Jahren verdoppelt und nähert sich den Werten von 1934 an.

03.08.2015
Anzeige