Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt "Ehe für alle": So lief die erste Trauung in Hannover
Hannover Aus der Stadt "Ehe für alle": So lief die erste Trauung in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 01.10.2017
Von Jutta Rinas
Dorle und Claudia Göttler sind Hannovers erstes homosexuelles Ehepaar. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Um 15.22 Uhr ist es soweit: Hannovers erstes schwules Ehepaar verlässt das Trauzimmer des Standesamtes. In intimem Rahmen, ohne jede Öffentlichkeit, haben sich Reinhard Lüschow und Heinz-Friedrich Haare das Ja-Wort gegeben. Draußen vor der Tür ist der Trubel umso größer. Etwa 200 Menschen sind gekommen, um mit den beiden zu feiern. Luftballons in allen Regenbogenfarben, Sonnenblumen halten sie hoch. Fotografen und Kameraleute zuhauf drängen sich um die frisch Getrauten, um die besten Bilder zu ergattern.

Denn die Krönung ihres privaten Glücks ist zugleich ein Tag, den Homosexuelle bundesweit feiern. Lüschow und Harre gehören zu den ersten Paaren überhaupt, die eine gleichgeschlechtliche Ehe schließen dürfen. Am 1. Oktober tritt das „Gesetz zur Einführung des Rechts zur Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts“ in Kraft. Das Standesamt Hannover hat an diesem ersten Tag der "Ehe für alle" extra einen Sonderservice eingerichtet und gleich zwei homosexuelle Paare gleichzeitig getraut: neben Reinhard Lüschow und Heinz-Friedrich Harre auch ein Frauenpaar: Dorle und Claudia Göttler. Beide Paare hatten schon 2001 in Hannover Geschichte geschrieben. Damals waren sie bundesweit die ersten gewesen, die in Deutschland eine eingetragene Lebenspartnerschaft schlossen. Lüschow und Heinz-Friedrich Harre unterschrieben am frühen Morgen, bereits um 8.20 Uhr, im Trauzimmer des Alten Rathauses ihre Trauurkunde und landeten prompt  in der „Tagesschau“. Der damalige Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg hatte um den frühen Termin gebeten, da er dabei sein wollte.

Bei den Eheschließungen am Sonntag preschten andere Standesämter vor. In Berlin gab es schon am Vormittag Trauungen, in Hamburg wurde ab 14 Uhr geheiratet. Dennoch kamen in Hannover Grußworte auch von hochoffizieller Stelle: „Endlich habe die staatliche Diskriminierung von Schwulen und Lesben ein Ende", ließ Sozialministerin Cornelia Rundt verlauten. Sie freue sich besonders, dass Hannover mit der Öffnung des Standesamtes am Sonntag zwei Trauungen an dem Tag möglich mache, an dem das Gesetz in Kraft trete. Am Montag werden in Hannover weitere 20 gelichgeschlechtliche Ehepaare getraut. Auch das ist nach Angaben der Stadt ein Sonderservice des Standesamtes. Normalerweise würden montags keine Trauungen vorgenommen, sagte ein Sprecher.

Derzeit leben in Hannover knapp 840 Paare in eingetragener Lebenspartnerschaft.

Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: "Ehe für alle": So lief die erste Trauung in Hannover

Sieben Läufe für den guten Zweck hat es in diesem Jahr schon in der Region Hannover gegeben. Den Abschluss der Welfare-Laufserie bildete am Sonntag rund um den Maschsee der 1. Welfare-Lauf.

Saskia Döhner 04.10.2017

Beim 1. Ingress Mission Day haben 800 Spieler mit ihrem Smartphone die Sehenswürdigkeiten der Stadt erkundet. Los ging die digitale Schnitzeljagd in den Herrenhäuser Gärten.

Saskia Döhner 04.10.2017

Sie waren die ersten bei der eingetragenen Lebenspartnerschaft, jetzt wollen sie auch zu den ersten gehören, die richtig heiraten. Am Sonntag tritt das hannoversche Männerpaar Reinhard Lüschow und Heinz-Friedrich Harre noch einmal vor den Standesbeamten. Die HAZ hat vorab mit einem der beiden, Reinhard Lüschow, gesprochen.

Jutta Rinas 01.10.2017
Anzeige