Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
"Demo für alle" wirbt für klassisches Ehemodell

Protest gegen "Bus der Meinungsfreiheit" "Demo für alle" wirbt für klassisches Ehemodell

Der umstrittene "Bus der Meinungsfreiheit" wirbt vor dem Rathaus für das klassische Ehemodell von Mann und Frau. Gleichgeschlechtliche Lebensweisen dürfen nach dem ultrakonservativen Bündnis nicht die selben Rechte bekommen. Die Aktion wird von lauten Gegenprotesten begleitet.

Voriger Artikel
Polizei schnappt Porschefahrer - kein Führerschein
Nächster Artikel
Unbekannte verstreuen Nägel auf Radrennstrecke

Das ultrakonservative Bündnis Demo für alle wirbt auf dem Trammplatz für die klassische Ehe zwischen Mann und Frau.

Quelle: Hellerling

Hannover. Das Bündnis "Demo für alle" wirbt mit seinem "Bus der Meinungsfreiheit" auf dem Trammplatz für das klassische Ehemodell von Mann und Frau. "Wir kämpfen für die Familie", sagt Organisatorin Hedwig von Beverfoerde. Alles außer die Verbindung von Mann und Frau "kann keine Ehe sein". Jedes Kind habe das Recht auf eine Mutter und einen Vater, deshalb lehnt das ultrakonservative Bündnis die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren und die Genderideologie ab. Der Bus tourt an zehn Tagen durch ganz Deutschland.

Der umstrittene "Bus der Meinungsfreiheit" wirbt mit 60 Teilnehmern vor dem Rathaus für das klassische Ehemodell von Mann und Frau. 120 Gegendemonstranten stellen sich dem entgegen.

Zur Bildergalerie

Vor dem ehemaligen Maritim haben laut Polizei gut 120 Gegendemonstranten von "Vielfalt statt Einfalt" Stellung bezogen und protestieren gegen den Bus der Meinungsfreiheit und für gleichgeschlechtliche Lebensweisen. "Hannover ist bunt und vielfältig", sagt Friederike Wenner vom Queeren Netzwerk Niedersachsen. Daher wollen die Protestler Präsenz zeigen und ein Zeichen gegen die falschen Behauptungen setzen. Der Name "Bus der Meinungsfreiheit" sei immerhin richtig, sagt Wenner. "Auch dumme Meinungen können frei sein."

Bei der "Demo für alle" schätzt die Polizei die Teilnehmerzahl auf etwa 60 Personen. Bereits im November 2014 hatte der "Bus der Meinungsfreiheit" in Hannover Halt gemacht. Damals demonstrierten sie ebenfalls unter heftigen Gegenprotesten am Steintorplatz.

Von Peer Hellerling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Das sind die Plätzchen der HAZ-Leser

Einhörner, Nikoläuse und Schneemänner: Die HAZ-Leser waren fleißig und haben Plätzchen gebacken. Und die sehen richtig lecker aus.