Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ehemaliger 96-Angestellter räumt Betrug ein
Hannover Aus der Stadt Ehemaliger 96-Angestellter räumt Betrug ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 24.01.2015
Von Tobias Morchner
Quelle: Symbolfoto/dpa
Anzeige
Hannover

Ein ehemaliger Angestellter von Hannover 96 ist vom Amtsgericht Hannover zur einer Strafe von einem Jahr und zwei Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Zu Beginn der Verhandlung hatte der Mann ein vollständiges Geständnis abgelegt. Der Mann räumte darin ein, den Verein über einen Zeitraum von vier Jahren über eine Summe von insgesamt 100.000 Euro betrogen zu haben.

Der ehemalige 96-Angestellte hatte fingierte Rechnungen gestellt und Geldsummen auf ein Konto überweisen lassen, auf das nur er Zugriff hatte. Als sein Vergehen 2013 aufflog, wurde er vom Verein entlassen. Warum er so gehandelt hat, konnte der Mann, der sich in psychologische Behandlung begeben hat, nicht erklären.

Hannover 96 hat die Summe bereits zurückbekommen: Wie vor Gericht bekannt wurde, hatte der Angeklagte das Konto nicht angerührt. Dementsprechend konnte er die komplette Summe zeitnah an Hannover 96 zurückzahlen. Die Amtsrichterin bezeichnete den Mann aufgrund dieser Tatsache als "Geld-Messie".

tm/zys

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um den Islam wird derzeit viel gestritten. Derweil kämpfen in der Region Hannover ein paar Dutzend unermüdliche Atheisten gegen die Privilegien jeglicher Religionen. Ein Dorn im Auge sind ihnen kirchliche Feiertage, Religionsunterricht an Schulen bis hin zu jährlichen Steuerausgaben in Millionenhöhe.

Gunnar Menkens 24.01.2015

Die geplante Sanierung des Hauptbahnhofs Hannover ab 2019 hat nicht nur Auswirkungen für Reisende, die mit Einschränkungen rechnen müssen. Auch der geplante Neubau eines Treffpunkts für Drogenabhängige ist betroffen. Offenbar wird der Bau nun später kommen und nicht an der geplanten Stelle hinter dem HBF entstehen.

Veronika Thomas 24.01.2015

Die Stadtwerke Hannover verlangen die höchsten Preise für Trinkwasser in der Region: Wer in Hannover, Langenhagen, oder Laatzen wohnt zahlt deutlich mehr für seinen Wasserverbrauch als die Einwohner von Isernhagen, der Wedemark oder Burgwedel. Und damit nicht genug: Weitere Steigerungen drohen.

Bernd Haase 24.01.2015
Anzeige