Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ehrenfriedhof am Nordufer des Maschsees wird umgestaltet
Hannover Aus der Stadt Ehrenfriedhof am Nordufer des Maschsees wird umgestaltet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 09.05.2009
Kränze gegen das Vergessen: Schüler aus Hannover und Russland vor dem Mahnmal. Quelle: Martin Steiner

chüler der Heinrich-Heine-Schule sammeln derzeit Ideen zur Umgestaltung der Gedenkstätte, die sie bis Anfang September mithilfe des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Stadt Hannover umsetzen wollen. Fest steht aber bereits, dass die Gräber eingefasst werden. Außerdem sollen auch die vor Kurzem von der Historikerin Janet Anschütz herausgefundenen 99 Namen der bisher weitestgehend unbekannten Opfer auf dem Gelände einen Platz finden.

„Wir wollen, dass die Gedenkstätte künftig auch wieder verstärkt als Friedhof wahrgenommen wird“, sagte Sabine Meschkat-Peters, Schulreferentin des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, am Rande der gestrigen Gedenkfeier zum 64. Jahrestages des Kriegsendes. Bislang wäre die Gräberstätte mit den vereinzelt auf einer Wiese stehenden Steinkreuzen kaum als Mahnmal im Bewusstsein der Hannoveraner. „Deshalb wollen wir die Gräberreihen wieder sichtbar machen, um an die schrecklichen Verbrechen kurz vor dem Kriegsende nachhaltig zu erinnern“, sagte Meschkat-Peters. Auf dem Friedhof liegen auch die 154 Opfer, die am 6. April 1945 auf dem Seelhorster Friedhof von der Gestapo erschossen worden waren.

Die Umgestaltung soll bis zum 1. September abgeschlossen sein. Aber auch danach werden sich Schüler der Heinrich-Heine-Schule weiter um die Pflege des Friedhofs kümmern. „Wir werden alle 14 Tage nach dem Rechten sehen“, sagte Geschichtslehrer Norbert Kleinschmidt, der mit einigen seiner Schüler zu der Gedenkfeier auf den Ehrenfriedhof gekommen war. Gemeinsam mit einer Gruppe russischer Schüler aus Saransk, die derzeit für ein paar Tage in Hannover zu Gast sind, haben die Jugendlichen vor dem Mahnmal ihre Gedanken über die Verbrechen der NS-Zeit geäußert, sie zu Papier gebracht und symbolisch an einen Baum gehängt. „Ich möchte, dass so eine Grausamkeit nie wieder geschieht“, sagte eine Schülerin. Ein russischer Schüler sprach von der Bedeutung des Respekts zwischen den beiden Völkern.

Es sei wichtig, dass sich die kommenden Generationen in beiden Ländern auch gemeinsam mit der Geschichte des Zweiten Weltkrieges befassen, sagte der Schuldirektor der vier anwesenden russischen Schüler, Alexander Afroskin. „Für die jungen Menschen ist es heute Gott sei Dank kein Problem mehr, miteinander zu sprechen und sich zu respektieren.“ Vor seiner Abreise wolle Afroskin seinen getöteten Landsleuten aber auch noch selbst Respekt zollen. Er habe Erde aus Russland mitgebracht, die er auf der Gedenkstätte verteilen wolle, erzählte der Schulleiter. „Damit können wir den Opfern auf diesem Friedhof hier zumindest ein Stück Heimat zurückgeben.“

von Stephan Fuhrer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Um zu verstehen, wie verkorkst das Verhältnis zwischen Arbeitsagentur und Region in Sachen Jobcenter ist, kann man sich an eine Episode aus dem November 2007 erinnern. Damals brauchte die Trägerversammlung, das Kontrollgremium der Jobcenter, eine neue stellvertretende Vorsitzende.

Bernd Haase 12.05.2009

In der Klasse 2 A der Johanna-Friesen-Schule in der Friesenstraße ist Freitagmorgen kurz vor 9 Uhr während eines Mathetests die komplette Deckenbeleuchtung in den Klassenraum gestürzt.

Veronika Thomas 09.05.2009

Die Deutsche Messe AG und das Hannover Congress-Centrum sollen künftig deutlich stärker zusammenarbeiten als bisher. SPD und Grüne verständigten sich jetzt darauf, dass beide Unternehmen das Kongress- und Gastronomiegeschäft von 2010 an gemeinsam betreiben sollen.

Gunnar Menkens 08.05.2009