Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 37-Jähriger randaliert und verletzt Polizisten
Hannover Aus der Stadt 37-Jähriger randaliert und verletzt Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 30.11.2017
Ein 37-Jähriger hat am Donnerstag in der Südstadt drei Polizisten angegriffen. Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

 Drei zum Teil schwer verletzte Polizisten – das ist die Bilanz eines Einsatzes am Donnerstagmorgen in der Südstadt. Die Polizei war gegen 9.30 Uhr zu einer Wohnung an der Heinrich-Stamme-Straße gerufen worden. Im ersten Stock stehe ein Mann auf dem Balkon und werfe Gegenstände auf den Fußweg, teilten Anrufer mit.

Beim Eintreffen des ersten Streifenwagens hatte sich der Randalierer wieder in seine Wohnung zurückgezogen. Als die Beamten an der Tür klingelten, um den Mann auf die Angelegenheit anzusprechen, rastete er vollkommen aus. Der 37-Jährige bedrohte die Einsatzkräfte mit dem Tod und schlug einem 26-jährigen Kommissar mit der Faust ins Gesicht.

Als die Kollegen des angegriffenen Polizisten den Angreifer am Boden fixieren wollten, trat der 37-Jährige einem Beamten gegen den Oberkörper und einer Beamtin ins Gesicht. Beide wurden bei der Attacke schwer verletzt und sind dienstunfähig. Auch als weitere Helfer den Randalierer  gefesselt zum Streifenwagen bringen wollten, gab der Angreifer keine Ruhe. Es gelang ihm, seine gefesselten Hände und Arme vom Rücken über seinen Kopf nach vorne zu drehen und einen weiteren Polizisten mehrfach gegen den Hinterkopf zu schlagen. Der Beamte trug leichte Verletzungen davon.

Gegen den 37-Jährigen wird unter anderem wegen des Verdachts des Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung ermittelt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Er soll in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei hatte am Donnerstagmorgen leichtes Spiel mit einem Einbrecher. Die Beamten konnten ihn am Tatort festnehmen, weil er während des Einbruchs eingeschlafen war.

30.11.2017

Wo die Technik nicht mehr weiterkommt, setzt die niedersächsische Polizei auf hoch sensible Vierbeiner. Die können alles aufspüren - von Sprengstoff bis Blut. Ein Ausbildungsbesuch in der Zentrale des Hundedienstwesens zeigt, wie intensiv die Ausbildung der Hunde ist.

30.11.2017

Der Angriff auf einen Bundespolizisten im hannoverschen Hauptbahnhof durch die mutmaßliche IS-Terroristin Safia S. wird ab Februar vor dem Bundesgerichtshof in Karlsruhe verhandelt.

03.12.2017