Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Maschsee-Vergewaltiger muss für zwei Jahre in Haft
Hannover Aus der Stadt Maschsee-Vergewaltiger muss für zwei Jahre in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 22.01.2017
Sergeij P. wurde wegen Vergewaltigung zu zwei Jahren Haft verurteilt. Quelle: Julia Polley
Hannover

Als besonders schwerwiegend befanden die Richter, dass der bereits vorbestrafte Sergeij P. den betrunkenen Zustand der jungen Frau und ihre Hilflosigkeit für seine Triebbefriedigung ausgenutzt hat.

Der 45-Jährige mit russischen Wurzeln hatte die junge Frau am Abend des 4. Juni in der Discothek Infinity in der Innenstadt kennengelernt. Später fuhr er mit ihr auf einen Parkplatz vor dem NDR-Funkhaus am Maschsee. Nach Aussage des Täters, der nüchtern war, war die Frau sehr fröhlich – dass sie betrunken war, will er nicht bemerkt haben. Nach einer Weile schlief die Frau ein. Diesen Zustand nutzte Sergeij P. und vergewaltigte sie. Die Tat filmte er mit dem Handy.
Kurz darauf erwachte das Opfer, erbrach sich und machte dadurch eine Polizeistreife auf sich aufmerksam. Da ihr Unterkörper nackt war, schöpften die Beamten Verdacht. Ein Abgleich mit der Datenbank ergab, dass Sergeij P. bereits wegen Drogenmissbrauchs zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden war. Daraufhin kam er in die Justizvollzugsanstalt Sehnde.
Vor Gericht ließ der Angeklagte die Verteidigerin ein Geständnis verlesen und entschuldigte sich bei dem nicht anwesenden Opfer.

Von Julia Polley

Tierschützer haben als "Pelz-Polizei" in der hannoverschen Fußgängerzone Passanten mit Fellkragenjacken angesprochen. Nachdem die HAZ darüber berichtete, erreichten uns zahlreiche Leserbriefe. Auch im Internet löste das Thema heftige Diskussionen aus. Wir haben einige Reaktionen zusammengetragen.

19.01.2017

Am Mittwochnachmittag ist in einer Laube in einer Kleingartenkolonie am Richard-Partzsch-Weg in Davenstedt ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei geht von einem technischen Defekt als Brandursache aus. Auch in den vergangenen Jahren hatte es in der Kleingartenkolonie gebrannt.

19.01.2017

Drei Anhänger von Hannover 96 sind am Donnerstag wegen Verherrlichung einer Straftat zu teilweise hohen Geldstrafen verurteilt worden. Sie hatten bei einem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg ein Banner mit einer beleidigenden Anspielung auf den Messerangriff der 15-Jährigen Safia S. auf einen Bundespolizisten in Hannover gezeigt.

Tobias Morchner 19.01.2017