Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Ein Slogan sorgt für Stirnrunzeln
Hannover Aus der Stadt Ein Slogan sorgt für Stirnrunzeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 30.07.2011
Von Stefanie Kaune
Quelle: Rainer Surrey (Archiv)
Anzeige
Hannover

Mit einem neuen Werbekonzept will die Vermietergesellschaft HRG das Image der wegen Verschmutzung und Baumängeln ins Gerede gekommenen Niki-de-Saint-Phalle-Promenade verbessern. Doch der ausgewählte Slogan „Eine Meile Einkaufen“ sorgt nicht nur bei den Geschäftsleuten der Lister Meile für Stirnrunzeln, sondern auch bei den Mitgliedern der Werbegemeinschaft der Promenade selbst – die ihn am Ende teuer bezahlen müssen. Hinter vorgehaltener Hand kritisieren einige Händler, dass der Spruch der Agentur Da Capo altbacken wirke, sprachlich nicht rund sei und selbstredend mehr an die Lister Meile denken lasse als an die unter der Straßenoberfläche verlaufende Verbindung zwischen Kröpcke und Bahnhof.

Auf 60.000 Euro beläuft sich nach HAZ-Informationen das Budget der geplanten Werbemaßnahmen, die einen Internetauftritt für die Promenade ebenso umfassen wie eine Anzeigenkampagne oder ein Fest in der Passage – und eben auch die Entwicklung jenes Slogans, mit dem einige nicht glücklich sind. „Wir haben Kompromisse gemacht“, formuliert es Ronny Tietze vom Vorstand der Werbegemeinschaft, der das Spezialgeschäft für Glasgravuren Looxis führt. „Man ist ja froh, dass sich überhaupt etwas tut“, sagt ein Geschäftsinhaber, der anonym bleiben will. Außerdem, heißt es, habe man „Schlimmeres verhindern“ wollen. Nach HAZ-Informationen soll zunächst der Slogan „Überirdisch unterirdisch“ vorgeschlagen worden sein. Bei der Präsentation soll einigen Händlern daraufhin das Unbehagen anzusehen gewesen sein. Das Wort „unterirdisch“ wecke nur schlechte Assoziationen. Außerdem wird bemängelt, dass lediglich die Vorschläge einer Agentur vorgestellt worden seien. HRG-Geschäftsführer Thomas Heinemann betont indessen, dass die Entscheidung für den Slogan und die Kampagne in erster Linie Angelegenheit der Werbegemeinschaft und nicht der HRG sei.

Aber nicht nur der Slogan, auch andere Pläne der neuen Werbeoffensive haben offenkundig Startschwierigkeiten. So soll das zunächst für Ende des Jahres geplante Fest zum fünfjährigen Bestehen der kompletten Niki-Promenade nun auf das Frühjahr 2012 verschoben worden sein.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der kühle, regnerische Sommer bereitet Hannovers Freibadbetreibern große Sorgen. Denn die Gästezahlen sind im Juli enorm eingebrochen – und damit auch die Umsätze.

Andreas Schinkel 30.07.2011

In den festgefahrenen Konflikt um die Veranstaltungen im Musiktheater „Bad“ kommt Bewegung. Vor wenigen Tagen trafen sich Mitglieder des Vereins Kulturpool – das sind die Betreiber des „Bads“ – und Stadtbaurat Uwe Bodemann, um eine Lösung zu finden.

Andreas Schinkel 29.07.2011

Mit einer geradezu filmreifen Inszenierung erbeuteten Trickbetrüger vor wenigen Wochen 12.000 Euro. Nun haben die Täter offenbar erneut zugeschlagen – und eine 81-jährige Frau um 30.000 Euro gebracht.

30.07.2011
Anzeige