Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Bekam Einbrecherbande Tipps von Flughafen-Shuttle?

Einbrüche bei Urlaubern Bekam Einbrecherbande Tipps von Flughafen-Shuttle?

Seit gut einem halben Jahr sitzt eine Einbrecherbande im Gefängnis, die es vor allem auf die Wohnungen von Urlaubern abgesehen hatte. Vor Gericht wurde nun klar, woher die Bande die Abwesenheitszeiten seiner Opfer kannte: Offenbar erhielten sie Informationen vom Mitarbeiter eines Flughafen-Shuttle. 

Voriger Artikel
Ladendieb bricht Detektiv bei Fluchtversuch die Nase
Nächster Artikel
So alt ist die Region Hannover

Die Angeklagten halten sich bedeckt – in jeder Hinsicht. 

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Einige Mieter aus Linden, Ahlem und Seelze können sich freuen: Ihnen ist ein Einbruch in ihre Wohnungen erspart geblieben. Ihre Namen standen auf einer Liste, die im Fahrzeug von zwei mutmaßlichen Dieben in der List gefunden wurde. Doch seit gut einem halben Jahr sitzen Timur K. (33) und Burak Ö. (27) in U-Haft, müssen sich derzeit wegen bandenmäßigen Wohnungseinbruchsdiebstahls verantworten. In der Verhandlung am Dienstag vor einem Schöffengericht unter Vorsitz von Ulrich Kleinert wurde deutlich, wie exakt die Tatorte ausgespäht wurden.

Mal hatten die Einbrecher vermerkt, wo eine Jalousie heruntergelassen war, mal ging es um eine Lampe, die in einer Wohnung brannte, mal wurden Angaben über benachbarte Gewerberäume notiert. Offenbar beruht die Liste auf Informationen, die ein mit einem Airport-Shuttle-Service in Verbindung stehender Täter an die Einbrecher weitergereicht hatte. Alle Personen auf der Liste waren im September 2016 vom Flughafen Langenhagen in den Urlaub gestartet; in den Notizen, die man in einem an der Podbi geparkten Mercedes fand, waren auch ihre Rückkehr-Ankunftszeiten in Hannover vermerkt. Bei Einbrüchen in Diekholzen und Burgdorf hatten die Täter bereits Erfolg gehabt und zwei Autos sowie Wertgegenstände im fünfstelligen Bereich erbeutet.

Eine Rentnerin, die gestern als Zeugin aussagte, hatte in einer Septembernacht 2016 zwei Männer am Fenster einer Nachbarwohnung am De-Haen-Platz hantieren sehen und die Polizei verständigt. Diese konnte K. und Ö. nach kurzer Hetzjagd stellen.

Auch Dienstag machten die Angeklagten keine Aussage. Der Antrag eines Verteidigers, seinen Mandanten gegen 5000 Euro Kaution auf freien Fuß zu setzen, lehnte das Gericht wegen Fluchtgefahr ab - schließlich müssen K. und Ö. mit hohen Haftstrafen rechnen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Autos fahren in Baustelle

Immer wieder kommen Autofahrer in Kleefeld mit Fahrtrichtung Pferdeturm vom rechten Weg ab. Ihre Autos landen in einer Baustelle.