Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wo sind die 135.000 Euro geblieben?
Hannover Aus der Stadt Wo sind die 135.000 Euro geblieben?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:58 25.02.2017
Das Gasthaus Meyer im Zoo Hannover. Quelle: Holger Hollemann
Hannover

Auch über ein Jahr nach einem spektakulären Einbruch in den Zoo in Hannover ist der Fall noch ungeklärt. Diebe erbeuteten rund 135.000 Euro, das Geld ist bis heute verschwunden. "Wir haben unsere Sicherheitsvorkehrungen deutlich erhöht", sagte Zoo-Sprecherin Simone Hagenmeyer. Die Einbrecher waren nach Weihnachten 2015 in das Zoo-Restaurant eingestiegen und hatten die Einnahmen vom langen Weihnachtswochenende erbeutet. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Hannover, Thomas Klinge, sagte, es gebe im Moment keinen Tatverdächtigen. "Die Ermittlungen dauern an, das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen."

Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter Insiderwissen hatten. Der Schaden für den von der Region Hannover betriebenen Zoo war enorm, denn die große Summe war ausnahmsweise in Tresoren gelagert, die nur mit insgesamt 25.000 Euro versichert waren. Üblicherweise komme der Geldtransporter manchmal sogar mehrmals am Tag, aufgrund der Weihnachtsfeiertage sei dies aber damals nicht der Fall gewesen, hatte der Zoo erklärt.

Die die Einbrecher waren damals durch ein Fenster im Dachgeschoss in das Restaurantgebäude eingedrungen. Anschließend hatten sie mehrere Bürotüren sowie Tresore aufgebrochen.

frs/tm/dpa

Am Ende des Abends fliegen Tische und Stühle in den Ring. Zum Finale der Wrestling-Show in der fast voll besetzten Tui Arena ist alles erlaubt. „No Holds barred“, nennt sich das in der Sprache der WWE-Superstars. Die machten am Freitagabend nach sieben Jahren Abwesenheit wieder in Hannover Station.

28.02.2017

Derzeit überbieten sich Studien von Verkehrsdienstleistern darin, die Wartezeiten für Autofahrer auf Hannovers Straßen hochzurechnen. „Eine Stadt ohne Staus bleibt ein frommer Wunsch“, sagt SPD-Baupolitiker Lars Kelich. CDU und FDP hoffen, dass ein neu angeschaffter Großrechner die Situation verbessert.

Andreas Schinkel 28.02.2017

Seien wir ehrlich: Im Ringen um eine saubere Luft in der Stadt werden schmerzlose Lösungen zumindest kurzfristig nicht reichen, kommentiert HAZ-Redakteur Felix Harbart.

Felix Harbart 28.02.2017