Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Einbruchsserie verunsichert Hannovers Vereine

Tausende Euro Schaden Einbruchsserie verunsichert Hannovers Vereine

Den Sportvereinen in Hannover macht eine Einbruchsserie in Clubheime zu schaffen. Allein im Mai wurden mindestens sechs Vereine Opfer von Kriminellen, die in Geschäftsstellen und Kneipen der Clubs einstiegen. Erst in der Nacht zu Freitag traf es den LSV Alexandria und die Hannover Grizzlies. 

Voriger Artikel
Trubel und Jubel
 auf der
 Lister Meile
Nächster Artikel
Das müssen Sie zu den Special Olympics wissen

Bilder eines Raubzugs: In der Nacht zu Freitag stiegen zwei maskierte Täter bei den Hannover Grizzlies an der Stammestraße ein. 

Quelle: privat

Hannover. Wegen einer Einbruchsserie in Vereinsgaststätten und Clubheimen haben mehrere hannoversche Sportvereine in den vergangenen Wochen einen Schaden von mehreren Tausend Euro erlitten. Allein im Monat Mai brachen Kriminelle in die Geschäftsstellen und Kneipen des Niedersächsischen Tennisverbands, des VfL Eintracht Hannover, der Spielvereinigung Niedersachsen und des FC Schwalbe in Döhren sowie in die Vereinsheime des LSV Alexandria und der Hannover Grizzlies ein. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. „Natürlich prüfen wir in diesem Rahmen auch Zusammenhänge zwischen den einzelnen Fällen“, sagt Behördensprecher Sören Zimbal.

„Ich weiß gar nicht, welcher Verein in Hannover noch nicht von der Serie betroffen ist“, sagt Rita Girschikofsky, Vorsitzende des Stadtsportbundes (SSB). Dort will man gemeinsam mit den Vereinen die Einbrüche aufarbeiten und in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei über Maßnahmen beraten, weitere Einbrüche zu verhindern. Girschikofsky glaubt, dass es sich bei den Taten um Beschaffungskriminalität handelt. „Den Einbrechern ist es offenbar nicht so wichtig, große Beute zu machen“, sagt die SSB-Vorsitzende. Vielmehr legten sie wert darauf, nicht erwischt zu werden und suchten sich daher gezielt Sportvereine aus, deren Anlagen etwas ab vom Schuss liegen. Im Mai schlugen sie in mehreren Vereinen zu, die zwischen Hildesheimer Straße und Eilenriede liegen.

Erst in der Nacht auf Freitag stiegen Einbrecher in zwei Sportvereine ein, die an der Ihme liegen: Beim LSV Alexandria und den Hannover Grizzlies. Bei den American Footballern von 1897 Linden ist es bereits der sechste Einbruch innerhalb des vergangenen halben Jahres. Die zwei Täter, die bei ihrer Tat von einer Videokamera gefilmt wurden, erbeuteten jedoch nur 40 Euro aus einer Spendenbox. Als sie darüber hinaus keine weitere Beute fanden, begannen sie mit einem Vorschlaghammer und einer Spitzhacke auf einen Zigarettenautomaten einzuschlagen, bis dieser offen stand und sie den Inhalt mitnehmen konnten. Bei einem vorangegangenen Einbruch in der Nacht zum 23. Mai hatten die Täter mehr Glück. „Da haben sie aus der Mannschaftskasse und meiner Kneipe mehr als 2000 Euro und noch zwei iPods, die uns ein Sponsor zur Verfügung gestellt hatte, mitgenommen“, sagt Grizzlies-Pressesprecher und Gastronom Markus Kulz.

Nach ihrem Einbruch vor dem Wochenende bei den Grizzlies überquerten die Täter offenbar einfach die Straße und drangen in das Clubhaus des LSV Alexandria ein. Auch hier nahmen sie den Zigarettenautomaten auseinander. „Viel mehr gibt es bei uns auch nicht zu holen“, sagt der 1. Vorsitzende Friedrich-Wilhelm Möhring. Der Schaden für seinen Verein ist dennoch hoch. „Die Täter haben unsere Alarmanlage kurz und klein geschlagen und die Türen schwer beschädigt“, sagt er.

Auch Klaus Eckmann, Betreiber des Vereinsrestaurants des VfL Eintracht, kann das bestätigen. Genau wie Kulz wurde er in den vergangenen Monaten mehrfach Opfer von Einbrechern, die zwar nicht viel erbeuteten, dafür aber die Küche und die Gasträume verwüsteten. Genau diese Schäden sind es, die den Vereinen besonders wehtun. „Vor einigen Jahren sind wir wegen so etwas bei unserer Versicherung herausgeflogen“, erzählt Möhring. „So etwas kann einen Club ruinieren“, sagt er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.