Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt „Eine Arztpraxis ist doch kein Discounter“
Hannover Aus der Stadt „Eine Arztpraxis ist doch kein Discounter“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 24.10.2015
Von Gabi Stief
Axel Brunngraber ist Internist, Hausarzt und Landeschef der Freien Ärzteschaft. Quelle: Decker
Anzeige

Nach Ansicht der Statistiker ist Hannover sehr gut versorgt mit Fachärzten. Warum warten Patienten wochenlang auf einen Termin beim Hautarzt?

Weil die Patienten mit den kleinsten Beschwerden, und sei es nur ein roter Fleck im Gesicht, zum Arzt laufen. Das überfordert die Praxen. Gerade bei Hautärzten gibt es eine breite Spanne von schweren Krebserkrankungen bis zu harmlosen kosmetischen Problemen. 

Kann die Praxis das nicht vorab klären?

Sie müssen den Patienten anschauen. Man kann die Schwere einer Krankheit nicht am Telefon klären.

Zur Person: Axel Brunngraber ist Internist, Hausarzt und Landeschef der Freien Ärzteschaft.

Sind die Patienten heute ängstlicher als früher?

So kann man das nicht sagen. Das Problem ist, dass in unserem Versorgungssystem der Preis der Leistung nicht transparent ist. Also hat jeder das Gefühl, er müsse sich im Gesundheitswesen verhalten wie beim Discounter. Jedes günstige Sweatshirt mitnehmen.

Die Praxisgebühr sollte die Zahl der Arztbesuche reduzieren. Hat aber nicht geklappt.

Man hätte die Gebühr modifizieren müssen. Stattdessen wurde sie von einem FDP-Minister aus populistischen Gründen abgeschafft. Manche Praxen erleben jetzt, dass jeder vierte Patient nicht zum vereinbarten Termin erscheint.

Muss die Kasse dann zahlen?

Nein. Es ist juristisch schwierig, das Nichterscheinen in Rechnung zu stellen. Aber es wird diskutiert, ob wir nicht in den Praxen ein Pfand von 20 Euro bei Terminvergabe einführen sollten.

Es gibt Fachärzte, die bieten Kassenpatienten einen schnellen Termin, wenn sie privat abrechnen.

Wenn ein Kollege zusätzlich zu den 25 Wochenstunden in seiner Freizeit Sprechzeiten für Privatpatienten anbietet, ist das sein Recht als Freiberufler.

Sie sind ein entschiedener Gegner der Terminservicestellen?

Ja. Denn es geht um ein Pseudoproblem. Jede Umfrage kommt zu dem Ergebnis, dass die Patienten die Wartezeiten akzeptieren. Das Gesetz ist komplett überflüssig. Am Ende wird sich die Situation eher verschlechtern als verbessern.

Warum?

Wenn ich als Hausarzt in meiner Praxis einen dringenden Fall habe, rufe ich den Fachkollegen an und vereinbare einen Termin für den Patienten. Echte Notfälle werden schnell überwiesen und oft schon am nächsten Tag weiterbehandelt. Wenn Fachärzte im nächsten Jahr zwei Termine wöchentlich an die Servicestelle melden müssen, wird es eng. Alte Versorgungswege werden verstopft.

Der große HAZ-Test

Ist das monatelange Warte auf einen Termin nur eine Erfindung der Politiker oder bittere Realität für Patienten? Die HAZ hat stichprobenartig in Hannovers Praxen nach einem Termin gefragt – mit plausiblen Symptomen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bald kommt ein neues Gesetz zum Recht auf einen zeitnahen Termin beim Arzt: Doch ist das monatelange Warten auf einen Termin nur eine Erfindung der Politiker oder bittere Realität für Patienten? Die HAZ hat stichprobenartig in Hannovers Praxen nach einem Termin gefragt – mit plausiblen Symptomen.

24.10.2015

Von der "Vereinigung für Griffelkunst" bis zu den "Keramikfreuden": Die Stadt Hannover ist Mitglied in mehr ein einhundert Vereinen. Muss das sein? Immerhin kosten die Mitgliedsbeiträge die Steuerzahler fast eine halbe Million Euro im Jahr. Jetzt ist ein Streit um Hannovers ausufernde Mitgliedschaften entbrannt. 

Andreas Schinkel 21.10.2015

Es war die Zeit von Kommunen und freier Liebe – doch in der Politik dominierten Männer mit chauvinistischem Weltbild. Der Aufschrei war groß, als plötzlich die erste Frau im Bundestag eine Rede im Hosenanzug hielt: die Abgeordnete aus Hannover Lenelotte von Bothmer. Jetzt wäre sie 100 Jahre alt geworden.  

24.10.2015
Anzeige