Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eine Kirche wird zur Synagoge
Hannover Aus der Stadt Eine Kirche wird zur Synagoge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 12.08.2011
In der ehemaligen Maria-Magdalena-Kirche in Ricklingen sind nun die bucharischen Juden zu Hause. Quelle: Steiner
Anzeige
Hannover

Hannover bekommt eine dritte Synagoge. Vor wenigen Wochen kaufte die hannoversche Sefardisch-Bucharische Gemeinde nach eigenen Angaben für rund 400 000 Euro die ehemalige evangelische Maria-Magdalenen-Kirche in Ricklingen. Zurzeit baut die Gemeinde die Kirche zu einem bundesweiten Zentrum für die rund 1200 bucharischen Juden in Deutschland um. Die Gesamtkosten inklusive Sanierung belaufen sich voraussichtlich auf eine Million Euro, sagt Gemeindesprecher Michael Krebs. Ende des Jahres soll das neue Zentrum eingeweiht werden.

Die rund 300 Mitglieder zählende hannoversche bucharische Gemeinde hat ihre Wurzeln im asiatischen Teil der ehemaligen Sowjetunion. „Unsere Gemeinde ist sehr jung, der überwiegende Teil der Mitglieder ist unter 35 Jahre alt“, sagt Krebs. Er rechne damit, dass die Gemeinde schnell wachse. „Deshalb planen wir bereits ein bisschen größer.“ Etwa 250.000 Euro steuerten die bucharischen Familien als Eigenleistung bei. Die hannoversche Gemeinde ist mit rund 300 Mitgliedern die größte in Deutschland. Auch der niedersächsische Landesverband der Jüdischen Gemeinden und der Zentralrat der Juden in Deutschland unterstützten das Projekt, ergänzte Krebs.

Die Ricklinger Maria-Magdalenen-Gemeinde hat sich vor zwei Jahren der benachbarten Michaelisgemeinde angeschlossen, das Gemeindezentrum wurde 2009 entweiht und stand seitdem leer. Die nun 4400 Mitglieder umfassende protestantische Michaelisgemeinde wird an ihrem Sitz in der Pfarrstraße 72 verwaltet – nur wenige Hundert Meter von der ehemaligen Magdalenen-Kirche entfernt. Pastorin Marlies Ahlers freut sich, dass die Kirche weiterhin als religiöses Gotteshaus verwendet wird, und hofft auf gute Nachbarschaft mit der jüdischen Gemeinde. „Es wäre schön, wenn es viele freundschaftliche Begegnungen unserer Gemeinden gäbe und wir uns gegenseitig annähern“, sagt Ahlers – und spricht von möglichen gemeinsamen Festen und Treffen, bei denen beide Gemeinden erfahren, wie die jeweils andere ihren Glauben lebt. „Wir sollten neugierig aufeinander sein“, sagt sie.

Die ehemalige evangelische Maria-Magdalenen-Kirche wurde 1962 gebaut. Sie hatte zum Schluss noch rund 1400 Gemeindemitglieder. Nach der Gustav-Adolf-Kirche ist sie bereits die zweite Kirche in Hannover, die an eine jüdische Gemeinde veräußert wurde. In der bereits 2007 aufgegebenen Gustav-Adolf-Kirche ist heute die liberale jüdische Gemeinde zu Hause. Seit 1960 gibt es bereits die Synagoge in der Haeckelstraße im Stadtteil Bult.

Rüdiger Meise und Veronika Thomas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die bundesweite Software zur Aufbereitung der Daten für die Volkszählung Zensus 2011 läuft in Niedersachsen zwar etwas holprig, aber sie funktioniert. Anders als in Sachsen-Anhalt und Sachsen verschickt der Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie LSKN zurzeit lediglich „charmante Erinnerungsschreiben“.

Veronika Thomas 12.08.2011

Während dem einen die Kandidatur zum Landesvater angetragen wird, kämpft der andere mit den Mühen der Ebene. Warum Oberbürgermeister Stephan Weil und Regionspräsident Hauke Jagau so unterschiedlich wahrgenommen werden.

Felix Harbart 12.08.2011

Die Zahl der hartnäckigen Schulverweigerer scheint zuzunehmen. Zumindest deuten die Daten des Ordnungsamts darauf hin. Im Jahr 2010 gingen 1525 Anzeigen gegen Schulschwänzer oder ihre Eltern bei der Stadt ein. 2006 lag die Zahl der Anzeigen noch knapp unter 1300.

Bärbel Hilbig 12.08.2011
Anzeige