Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Eine Sprengung auf Raten
Hannover Aus der Stadt Eine Sprengung auf Raten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 16.02.2012
Von Juliane Kaune
Feinstarbeit: Aus sicherer Entfernung wird die explosive Ladung im Bunker gezündet. Quelle: Dillenberg
Hannover

Um 16.29 Uhr ist es so weit. Ein Warnsignal ertönt, kurz danach folgt ein lauter Knall. Zwei Minuten später kracht es noch einmal, und dann ist auch schon wieder alles vorbei. Der Bunker in der Lönsstraße steht so trutzig wie seit 69 Jahren an Ort und Stelle. Doch seine Tage sind gezählt. Der Knall, der am Mittwoch weithin im Zooviertel zu hören gewesen sein dürfte, ist der Anfang vom Ende des Betonkolosses aus den Kriegsjahren. Im Auftrag des Bauunternehmens Hochtief hat eine Spezialfirma aus Offenbach am Mittwoch begonnen, den Bunker im Inneren zu sprengen – zunächst ohne von außen sichtbare Folgen. Täglich folgen nun weitere solcher Sprengungen. In zwei bis drei Wochen ist das Mauerwerk dann so mürbe, dass die eigentlichen Abrissarbeiten beginnen können.

Auf dem Bunkergrundstück will Hochtief 30 exklusive Eigentumswohnungen errichten. In Bestlage: Das klotzige Bollwerk aus Beton steht mitten zwischen anderen Wohnhäusern – und genau das macht den Abriss so sensibel. Weil die umliegenden Gebäude nicht eigens für diesen Zweck evakuiert werden können, muss die Sprengung in Feinstarbeit vorgenommen werden.

„Wir schälen den Bunker quasi von innen aus“, erklärt Robert Zeller, Chef des gleichnamigen Unternehmens, der bundesweit schon 15 Bunker in verschiedenen Städten dem Erdboden gleichgemacht hat. Die Technik, mit der der Experte und sein Team vorgehen, erfordert höchste Präzision. An einer zuvor abgegrenzten Fläche des Bauwerks werden 30 bis 40 Sprengladungen mit jeweils einem halben Meter Abstand angebracht, die in unvorstellbar kurzen Intervallen gezündet werden. „Es geht um Millisekunden“, sagt Zeller. Wird dieses Verfahren oft genug wiederholt, sind die Wände so porös, dass sie von Spezialmaschinen abgetragen werden können. Beim Bunker in der Lönsstraße ist das voraussichtlich Anfang März der Fall. Dann rückt ihm eine riesige Abbruchzange mit einem Druck von bis zu 500 Tonnen zu Leibe. Am Ende werden nur noch rund 11 000 Kubikmeter Bauschutt übrig bleiben, die schrittweise abtransportiert werden. Doch das dauert: Mindestens vier Monate sind für die gesamten Arbeiten veranschlagt.

Der Zeitplan ist eng gesteckt. Schon im Juli will Hochtief mit dem Wohnungsprojekt starten, für das rund zwölf Millionen Euro veranschlagt sind. „Auch für uns ist das hier spannend“, sagt Björn Jeschina, Abteilungsleiter bei dem Bauunternehmen, der sich gestern – ebenso wie einige Schaulustige – vor Ort ein Bild machte. Schließlich ist es der erste Bunker, den Hochtief in Hannover abreißen lässt. Und mit ein wenig Phantasie kann man sich jetzt schon vorstellen, wie dem hässlichen Klotz ein hochwertiges Gebäudeensemble folgen wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Polizei in Hannover will das soziale Netzwerk Facebook an diesem Donnerstag erstmals bei einem Fußballspiel einsetzen. Anlässlich der Europa-League-Partie von Hannover 96 gegen den FC Brügge hat die Behörde einen neuen Account mit dem Namen „Polizei Hannover aktuell“ angelegt.

Tobias Morchner 16.02.2012

Kurz vor Rosenmontag jagt auch bei Hannovers Karnevalisten ein Termin den nächsten: Am Mittwoch war das Kinderprinzenpaar in Berlin, am Donnerstag ist Weiberfastnacht, Sonnabend der Umzug. Und es gibt jede Menge Partys.

Stefanie Kaune 15.02.2012

Die millionenschweren Umbaupläne der Messe für den Eingangsbereich sorgen für Streit zwischen Landesregierung und Teilen des Stadtrats. Der Abriss von zwei Bürogebäuden vor dem Verwaltungshochhaus sei die Voraussetzung für eine umfassende Neugestaltung des Vorplatzes, sagte Wirtschaftsminister Jörg Bode (FDP) am Mittwoch.

15.02.2012