Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Es geht ums Schicke, Schöne und Heimelige

Infa in Hannover Es geht ums Schicke, Schöne und Heimelige

Es wird gebohrt, gehämmert, dekoriert: Die Handwerker setzen zum Schlussspurt für die Herrichtung der Ausstellungshallen an - bald sollen sich an den Ständen Zehntausende Besucher tummeln. Denn am 10. Oktober beginnt die Infa und bietet Inspiration für kreative Selbermacher.

Voriger Artikel
Ein Phantom namens Moses
Nächster Artikel
Es geht rund in Herrenhausen

Sieht aus wie Kunst, ist aber Kuchen: Katarina Pfaffenrot schmückt ihre Toren mit Zuckerorchideen.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Bis zur Eröffnung soll alles schick sein, denn genau darum geht es ja bei (laut Eigenwerbung) Deutschlands größter Erlebnis- und Einkaufsmesse Infa: um das Schicke, das Schöne, das Heimelige. Die einstige „Hausfrauenmesse“ ist schließlich längst auch eine Ausstellung für Hausmänner. 1400 Aussteller präsentieren auf 100 000 Quadratmetern ihre Angebote zu den Trends beim Backen, Nähen, Einrichten sowie jeweils in eigenen Themenwelten zum Heimwerken, zur Babyausstattung und zu neue Spielideen.

Treuen Besuchern biete die Infa Altbekanntes, sie greife aber auch neue Trends auf, sagt Infa-Projektleiterin Katja Flügel. Etwa die Liebe zu süßen Cupcakes und kunstvollen Torten. Es wird bunt, klebrig und sehr fantasievoll in der Cake World Germany, einem Teilbereich der Infa Kreativ (10. bis 12. Oktober). Neben Backzubehör, Ausstechern und Zuckerperlen können die Besucher der Weltelite der Ofenzunft die Hand schütteln, und das sind nicht nur Tortenbäcker aus den USA, England und den Niederlanden, sondern auch aus Langenhagen. Cake-Designerin Katarina Pfaffenrot backt mit Zucker-Orchideen und Spitzenornamenten besetzte Kunstwerke und gibt Tipps zu Zutaten und Spritztechnik. „Für mich ist Backen wie Origami mit Torten“, sagt Pfaffenrot.

Wie ein neues Wohngefühl in den eigenen vier Wänden Einzug hält, beantwortet die Life­stylemesse Lebensart mit exklusivem Mobiliar und ausgefallenen Accessoires. Auf einer quadratischen Ausstellungsfläche zeigt hier auch Infa-Gast Thorsten Wingenfelder (früher Gitarrist von Fury in the Slaughterhouse) seine Fotografien.

Wer zur dreitägigen Sonderausstellung Infa Kreativ kommt, kann über Stoffe, Schnitte und Designs diskutieren und in der „Dawanda Area“ nach Inspiration suchen. Auch in diesem Jahr ist das Internetportal für Selbstgemachtes in den Messehallen präsent und stellt an mehr als 100 Ständen handgefertigten Einzelstücke aus. Auch auf der großen Messe für die ganz Kleinen, der Infalino (17. und 18.Oktober), ist Dawanda mit individuell gestalteten Krabbeldecken, Mützen, Schuhen und Holzspielzeug präsent. Außerdem gibt es in der Themenwelt Infa Balance (Halle 24) Veggie-Eis und Heilkristalle, auf dem Basar der Nationen (Halle 18) orientalisches Flair, bei Bauen + Wohnen (Halle 23) alles zu Bohrmaschine und Kreissäge sowie außerdem ein Infa-Kinderfest und die Sonderausstellung Christmas.

  • Die Infa öffnet vom 10. bis 18. Oktober täglich von 10 bis 18 Uhr. Erwachsene zahlen 13 Euro, das Juniorticket kostet 8 Euro. Mehr Informationen auf www.meine-infa.de.

Von Linda Tonn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.