Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Neuen Stadtbahnwagen droht der Schrottplatz
Hannover Aus der Stadt Neuen Stadtbahnwagen droht der Schrottplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 16.10.2014
Von Bernd Haase
Noch auf dem „Abstellgleis“: Ab wann die Stadtbahn vom Typ TW 3000 durch Hannover rollen kann, bleibt ein Ratespiel. Quelle: von Ditfurth
Hannover

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, zuständig für die Betriebsgenehmigung, will in Zusammenarbeit mit dem TÜV jeden Wagen unter die Lupe nehmen. Pro Fahrzeug wird das etwa eine Woche lang dauern. Erst danach kann entschieden werden, wie es weiter geht.

Vom Stadtbahnwagen des Typs TW 3000 werden in einer ersten Tranche 50 Stück zum Preis von je 2,5 Millionen Euro produziert. Eigentlich sollten die ersten von ihnen seit März auf der Linie 7 zwischen Wettbergen und Misburg-Nord unterwegs sein. Bei Untersuchungen an ausgelieferten Fahrzeugen in Hannover wurde jedoch Pfusch in Form von fehlerhaft ausgeführten Schweißnähten an Stahlträgern festgestellt. Daraufhin legte die technische Aufsichtsbehörde alle 20 bisher produzierten Bahnen still.

Die bei der Herstellung federführende Firma Vossloh-Kiepe aus Düsseldorf hat inzwischen nach Angaben von Behördensprecher Jens-Thilo Schulze ein Sanierungskonzept vorgelegt. „Es gibt ein Kategorisierungsschema, nach dem jede einzelne Schweißnaht auf ihre Tragfähigkeit bewertet werden soll. Danach wird entschieden, ob und welche Nähte nachgebessert werden müssen“, erläutert Schulze. Notwendig sind endoskopische Untersuchungen. Bei zwei Wagen sind diese abgeschlossen. Jetzt berechnen die Techniker die Tragfähigkeit als Grundlage eines möglichen Sanierungskonzepts, was bis Ende September abgeschlossen sein soll. Die Ergebnisse werden ausweisen, ob die Schäden an den 20 Wagen reparabel sind.

Die Üstra hatte zahlreiche Wünsche für ihre neuen Stadtbahnwagen. Höhere Sitze, mehr Platz im Innenbereich, größere Fenster – hier kommt der Überblick.

Aus diesem Vorgehen kann man Rückschlüsse über den Zeitrahmen ziehen. Bei der Firma Heiterblick in Leipzig werden derzeit die Wagen 21 bis 50 endmontiert, für die aber auch noch die Betriebsgenehmigung aussteht. Bei der Üstra rechnet man damit, dass vor dem Jahreswechsel keines dieser Fahrzeuge einsatzbereit sein wird. Die anderen würden im Abstand von jeweils etwa 14 Tagen folgen. Sollten die ersten 20 Wagen vor der Schrottpresse gerettet werden können, dürften sie nicht vor dem Sommer 2015 zur Verfügung stehen - knapp eineinhalb Jahre nach dem vorgesehenen Termin. Immerhin: Die finanziellen Folgen muss die Üstra nicht tragen, das Risiko liegt beim Hersteller. Der hat sich inzwischen von dem für die verpfuschten Schweißarbeiten verantwortlichen Zulieferer getrennt.

Vereinzelt werden die modernen TW 3000 in den kommenden Monaten trotzdem im Stadtbild Hannovers zu sehen sein. „Wir holen uns für Testfahrten Sondergenehmigungen, und die sind bisher auch erteilt worden“, sagt Üstra-Sprecher Udo Iwannek. Für die Ausbildung der Fahrer wichtige Schulfahrten im öffentlichen Netz sind allerdings nicht erlaubt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vergewaltiger aus Garbsen war der Staatsanwaltschaft schon vor seiner Festnahme am vergangenen Mittwoch bekannt. Der 29-Jährige, der im Mai dieses Jahres eine Joggerin am Schwarzen See angegriffen und missbraucht hat, war bereits im Herbst vergangenen Jahres wegen sexueller Nötigung festgenommen worden.

24.08.2014
Aus der Stadt 96-Sieg, Electric Run und Feuerwerk in Herrenhausen - Das war das Wochenende in Hannover

Hannover 96 besiegt Schalke 04 im Auftaktspiel der Bundesliga, Pyrotechniker aus der Schweiz lassen den Himmel über Herrenhausen leuchten und auf dem Messegelände laufen Tausende beim Electric Run mit leuchtenden Kostümen. Drei Bespiele für ein ereignisreiches Wochenende. Ein Rückblick in Bildern.

24.08.2014
Aus der Stadt Tierresidenz Heidehaus - Ferien auf vier Pfoten

Während die Halter verreisen, wächst das Rudel in der Tierresidenz Heidehaus auf 15 Hunde – die Dirk-David Schmitt als Alphatier akzeptieren.

24.08.2014